Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Forget: «Federer macht alles mit Leichtigkeit» (franz.) abspielen. Laufzeit 01:33 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 02.06.2019.
Inhalt

«Retour sur terre» Roger Federer: Der Mozart des Tennis

Nach 4 Jahren ist der Schweizer zurück an der «Porte d'Auteuil», die Verzückung der Fans könnte grösser nicht sein.

Retour sur terre – zurück auf Sand (franz.: terre battue). Oder: zurück auf der Erde. Gelandet, als Ausserirdischer. Je nach Lesart. Ein Satz, so viel Poesie. Abgedruckt hat ihn die Turnierzeitung Le Quotidien kurz vor dem Start der French Open.

Roger Federer bei einem Aufschlag
Legende: Die Herzen der Fans im Sturm erobert Roger Federer in Paris. imago images

Nun, da Roger Federer seit vier Jahren erstmals wieder an der «Porte d’Auteuil» spielt, könnte die Verzückung der Fans grösser nicht sein. Matchatmosphäre in Federers Trainings, Roger-Sprechchöre im Stadion, noch bevor er den ersten Ball schlägt. Und nach dem Spiel blockieren hunderte Fans den Eingang zum Mediencenter in der Hoffnung auf ein Selfie oder ein Autogramm mit «Sa Majesté» (L’Equipe).

Er ist vergleichbar mit Michael Jordan im Basketball oder Mozart in der Musik.
Autor: Guy ForgetTurnierdirektor French Open

Und auch der Turnierdirektor Guy Forget gerät sofort ins Schwärmen: «Es gibt Menschen, die überdauern ihre Epoche. Roger Federer ist einer von ihnen, vergleichbar mit Michael Jordan im Basketball oder Mozart in der Musik. Wir sehen ihn so gerne spielen, weil er uns auf dem Platz immer wieder überrascht. Er schafft es, mit ein, zwei Schlägen ein Spiel an sich zu reissen. Das Markenzeichen der ganz Grossen im Tennis.»

Die Liaison geht weiter

Ähnlich ging es schon im letzten Herbst zu und her, als Federer nach Jahren erstmals wieder in Paris-Bercy spielte. Den 100. Titel holte Federer nicht in Paris, aber die Pariser Herzen eroberte er im Sturm zurück.

Legende: Video Aus dem Archiv: Federer scheitert in Paris-Bercy an Djokovic abspielen. Laufzeit 01:58 Minuten.
Aus sportaktuell vom 03.11.2018.

Federer genoss den Auftritt, liess die Fans dann aber zappeln, bis er auch für Roland Garros zusagte. Und doch: Ebenda, in der Stadt der Liebe, geht die Federer’sche Liaison mit den Franzosen nun weiter.

Als wäre er einer von ihnen

«Roger spricht so viele Sprachen. Er packt alles mit einer Leichtigkeit an, die ihresgleichen sucht. Sei es mit den Medien, mit den Fans oder auf dem Platz. Und vielleicht lieben wir hier in Frankreich sein variables Spiel besonders, ein Spiel nach alter, klassischer Art.»

Nicht zu übersehen, nicht zu überhören: Federer kommt in Paris mit seinem Spiel, mit seinem charmanten Französisch äusserst gut an. Fast so, als wäre er einer von ihnen. Gleichzeitig erheben sie ihn zu einem, der nicht von dieser Welt zu kommen scheint.

Sendebezug: SRF zwei, laufende Berichterstattung French Open

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump  (Juha Stump)
    Es ist eine Beleidigung, irgendjemanden mit Mozart zu vergleichen. Es gab und gibt zahlreiche grossartige Komponisten, die zum Teil auch unten erwähnt werden, aber es gibt nur zwei, die mit ihrem umfangreichen Werk sogar als Jahrtausend-Komponisten bezeichnet werden können: Mozart und Beethoven. Wenn euer Halbgott aus Basel einmal etwas komponiert haben sollte, könnt ihr mit solchen Vergleichen kommen, aber sicher nicht vorher. Vorläufig sind sie sowohl lächerlich als auch peinlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Luca Wüthrich  (JaaaRichi)
    Die Klassische Musik hat sehr viel mehr zu bieten als nur Mozart. Ich habe immer das Gefühl, solche Aussagen kommen von Leuten die sich gar nicht richtig für klassische Musik interessieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jonathan Nagel  (J.Nagel)
      ja, so wie Picasso in der Kunst, Einsteinnin der Physik oder Ali im Boxen. Da trifft er mit seiner Aussage eben doch genau ins Schwarze, den gerade die jeweils nicht fachlich interressierten Menschen kennen diesen einen Namen. Teleman oder Schubert sind halt eher wie Djokovicbund Murray: Durchaus grossartig und auch auf ähnlichem Niveau wie Federer, aber halt nicht so ein magisches Gesamtpaket
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Clemens Schaffhauser  (Clemens Schaffhauser)
    Nicht immer alles so eng sehen Leute! Ob Mozart oder Strauss - Wayne interessiert's...! Es geht hier um Sport! Geniesst es, solange RF noch spielt! Huc! Hopp Schwiiz! ^^
    Ablehnen den Kommentar ablehnen