Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Wawrinka - Seppi
Aus Sport-Clip vom 23.01.2020.
abspielen
Inhalt

Romand in Melbourne weiter Nervenstarker Wawrinka gewinnt Krimi gegen Seppi

  • Stan Wawrinka schlägt Andreas Seppi 4:6, 7:5, 6:3, 3:6, 6:4 und steht in Runde 3 der Australian Open.
  • Der Romand muss gleich mehrere heikle Phasen überstehen.
  • Nächster Gegner ist der Amerikaner John Isner.

Die Zweitrunden-Partie gegen Andreas Seppi war für Stan Wawrinka eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Hochs und Tiefs wechselten sich beim Schweizer immer wieder ab. Zudem stand ihm mit dem Italiener ein äusserst starker und unangenehmer Gegner gegenüber.

«Für mich war dies heute ein grosser Sieg», sagte Wawrinka eine gute Stunde nach der Partie. Ein Virus hatte den 34-Jährigen nach dem Sieg in der 1. Runde gegen Damir Dzumhur flachgelegt. Am freien Mittwoch verliess er das Hotelzimmer nur, um einen Arzt aufzusuchen.

Video
Wawrinka: «Es war ein sehr schwieriger Match» (frz.)
Aus Sport-Clip vom 23.01.2020.
abspielen

Mehrmals mit dem Rücken zur Wand

Im entscheidenden Satz war es zunächst Seppi, der dem Sieg näher stand. Der 35-Jährige, der gleich mehrmals bei Netzrollern das Glück auf seiner Seite hatte, ging mit Break 4:3 in Führung. Wawrinka kämpfte sich aber ein weiteres Mal in diesen Match zurück. Er nahm seinem Gegner zweimal in Folge den Aufschlag ab und sicherte sich nach 3:38 Stunden den Sieg.

Zuvor hatte Wawrinka schon im 2. Durchgang eine sehr schwierige Situation überstanden. Nach dem verlorenen Startsatz geriet er mit Break 4:5 ins Hintertreffen. Nach einer zuvor schwachen Leistung drehte der Waadtländer aber gerade noch rechtzeitig auf und schaffte den Ausgleich.

Verpasste Chancen im 4. Satz

Das Momentum war nun zumindest vorübergehend auf Seiten Wawrinkas. Er servierte nun stark und agierte auch beim Return besser. Ein Break genügte ihm im 3. Satz zur Entscheidung.

Diesen Schwung konnte er zwar mitnehmen. Einzig bei der Effizienz zeigte er Schwächen. 4 Chancen zum Servicedurchbruch liess er in Durchgang 4 ungenutzt. Ganz anders Seppi: Der Italiener verwertete seine einzige Möglichkeit und erzwang den Showdown.

Aufschlagsriese Isner wartet

Dort bewies Wawrinka einmal mehr seine Nervenstärke und wendete damit eine weitere Enttäuschung an den Australian Open ab. In den Jahren 2018 und 2019 war er jeweils in der 2. Runde ausgeschieden. Sein nächster Gegner ist John Isner. Der amerikanische Aufschlagspezialist schlug den chilenischen Qualifikanten Alejandro Tabilo mit 6:4, 6:3 und 6:3.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 23.01.20, 09:05 Uhr

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Meile  (MrMele)
    Isner ist definitiv sehr unbequem zu spielen, weil man kaum in einen Spielrhythmus kommt. Wenn Stan selber gut serviert, die Geduld bewahrt und dann zuschlägt, wenn Isner mal ein schwächeres Aufschlagsspiel zeigt (was immer mal vorkommt), kann der Schweizer das Spiel aber auf jeden Fall gewinnen. ALLEZ STAN!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Trachsel  (Paco)
    Isner wird schwierig. Die Aufschlagsspezialisten liegen Stan nicht gerade. Head to head gegen Isner ist 3:1 Isner. Hoffen wir er ist wieder voll bereit und setzt sich trotzdem durch...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lo Naef  (Lo Naef)
    de Stan isch en tolle man,
    i glaube ich wirde no en fan,
    aber ned nur er isch toll,
    sondern au de John McEnroe,
    de spielt zwar nüme,
    und cha drum nüm günne,
    aber macht gueti kommentar,
    so wie dedada.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus Grand-Slam-TurniereLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen