Zum Inhalt springen
Inhalt

Grand-Slam-Turniere Round-Up: 100 Mio. Dollar für Djokovic

Novak Djokovic durchbricht mit seinem Viertelfinal-Einzug bei den French Open als erster Spieler die Preisgeld-Schallmauer von 100 Millionen Dollar. Bereits in der Runde der letzten 4 ist Andy Murray angelangt.

Djokovic ohne weitere Probleme

Die Weltnummer 1 hat ihre wegen Regen unterbrochene Partie gegen Roberto Bautista Agut letztlich souverän zu Ende geführt. Novak Djokovic, der den Startsatz verloren hatte, siegte mit 3:6, 6:4, 6:1 und 7:5. Mit dem Einzug in die Viertelfinals hat der Serbe weitere 328'280 Dollar auf sicher, womit sein Karriere-Total 100 Millionen übersteigt. «Geld ist aber nicht mein Ansporn. Es gibt wichtigere Dinge», lässt sich da entsprechend locker sagen.

Legende: Video Bacsinszky bezwingt im Achtelfinal Venus Williams abspielen. Laufzeit 03:15 Minuten.
Aus sportlive vom 01.06.2016.

Murray wartet auf Wawrinka

Schon einen Schritt weiter – was das Tableau bei Roland Garros betrifft – ist Andy Murray. Der Schotte machte den Halbfinal-Kracher gegen Stan Wawrinka (ATP 4) perfekt. Allerdings musste er sich dabei einmal mehr aus einer Rücklage befreien. Nach zwei umkämpften Sätzen gegen Richard Gasquet (ATP 12) hatte Murray gegen den Franzosen beim 5:7, 7:6 (7:3), 6:0, 6:2 aber leichtes Spiel.

Berdych schlägt Ferrer

Am Donnerstag bekommt es Djokovic mit Tomas Berdych zu tun. Der an Nummer 7 gesetzte Tscheche schlug David Ferrer (Nr. 11, Finalist von 2013) mit 6:3, 7:5 und 6:3.

Serena Williams nicht gefordert

Auch bei den Frauen steht die Nummer 1 in den Viertelfinals. Serena Williams schlug die Ukrainerin Jelena Switolina in 62 Minuten mit 6:1, 6:1.

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Travis Bickle, Frankfurt am Main
    Wenn es um fc bayern münchen geht , bin ich auch genau wie die federer fans. Bin Für den BVB und kritisiere auch immer den fcb dass sie zu defensive spielen und oft in den letzten wochen nur 1-0 gewann oder kritisiere die manschaft das sie kein herz haben usw....dass alles nur ne gekaufte einheit ist. Aber was ich oft vergesse ist, dass sich der fcb den erfolg über jahre sich hart erarbeitet hat und auch mal im mittelmass angefangen hatt. Ich verstehe euch langsam alle liebe roger fans.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Travis Bickle, Frankfurt am Main
    Liebe federer fans.Novak gewann jetzt 3gslams ins folge.Nach 2011 dominiert er-wie die letzten 18 monaten fast jeden spieler wie er will. Seine ära ist seit 2011,zeigt uns doch einfach ne statistik, dass novak nicht der stärkste ist seit 2011 und bitte keine fachausdrücke- tennis ist einfach zu verstehen. Leider liesst man hier nur sachen über sein verhalten, die nix mit den erfolge der letzten monate zutuhn hat. Jeder federer schreibt fast das gleiche über novak, weil man nicht mehr mit fakten
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lina Schär, Zürich
    Was soll eine Nr. 1 im Tennis? Offenbar erstens dauersiegen. 2. Rekorde brechen, 3. ein Ausnahmetalent sein, 4. Charisma haben und das Publikum hinreissen, 5. eine Vorbildfunktion ausüben. Nole erfüllt fraglos Punkt 1, teilweise Punkt 2. Federers Werdegang und Image beruhen auf den Punkten 1 bis 5. Die Punkte 1 und 2 sind alters- und vor allem gesundheitsbedingt: Delpo und Söderling wurden beide 2010 in den Top 5 gestoppt. Delpo war erst 22, Söderling 26. Traurig für sie, schade ums Tennis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen