Zum Inhalt springen

Header

Video
Kenin zeigt nach Matchball Emotionen
Aus Sport-Clip vom 05.10.2020.
abspielen
Inhalt

Round-up French Open: Frauen Kenin siegt nach Fehlstart – Kvitova mühelos im Viertelfinal

Sofia Kenin ringt im Achtelfinal in Paris Fiona Ferro in 3 Sätzen nieder. Petra Kvitova lässt Shuai Zhang keine Chance.

Die Achtelfinals am Montag

  • Sofia Kenin (WTA 6) - Fiona Ferro (WTA 49) 2:6, 6:2, 6:1
  • Petra Kvitova (WTA 11) - Shuai Zhang (WTA 39) 6:2, 6:4
  • Laura Siegemund (WTA 66) - Paula Badosa (WTA 87) 7:5, 6:2

Zum 1. Mal in ihrer Karriere steht Sofia Kenin im Viertelfinal der French Open. Dabei hatte es im Achtelfinal gegen Fiona Ferro zunächst nicht gut ausgesehen. Nach einer 2:0-Führung verlor die Amerikanerin unter anderem wegen 16 unerzwungenen Fehlern die nächsten 6 Games und den Satz. Ab Durchgang 2 agierte Kenin dann aggressiver und fand damit das richtige Mittel gegen Ferro. Im Viertelfinal trifft Kenin auf Ons Jabeur oder Danielle Collins. Das Duell zwischen der Tunesierin und der Amerikanerin wurde auf Dienstag verschoben.

Petra Kvitova steht bei Roland Garros nach einem ungefährdeten Sieg gegen Shuai Zhang ohne Satzverlust im Viertelfinal. Die 30-jährige Tschechin machte in der Partie gegen ihre 31-jährige Konkurrentin aus China den Unterschied mit den Gewinnschlägen. 23 Winner schlug sie, während Zhang nur deren 9 verbuchen konnte. Für Kvitova ist es der 13. Viertelfinal-Einzug bei einem Major-Turnier. In Paris hatte sie das erst einmal geschafft: 2012, als sie sich bis in den Halbfinal spielte.

Video
Zusammenfassung Kvitova - Zhang
Aus Sport-Clip vom 05.10.2020.
abspielen

Die Viertelfinal-Gegnerin von Kvitova heisst Laura Siegemund. Die Deutsche schlug mit Paula Badosa diejenige Spielerin, die in Paris mit Sloane Stephens und Jelena Ostapenko 2 Grand-Slam-Gewinnerinnen ausgeschaltet hatte. Die Spanierin zeigte sich zu fehlerhaft, sodass sie Siegemunds Einzug in die Runde der letzten 8 nie gefährden konnte.

Regen stellt Spieler und Organisatoren vor Probleme

Box aufklappenBox zuklappen

«Es macht keinen Spass momentan, es ist auch für den Körper hart. Die Bälle sind so schwer, die Kälte ist nicht gesund», sagte Laura Siegemund nach ihrem Achtelfinal-Erfolg bei den French Open. «Man hat sich entschieden, hier Tennis zu spielen. Dann kann man halt auch nicht jammern», ergänzte sie später.

Trotzdem: Der Regen gibt am French Open zu reden. Ungewöhnlich dick eingepackt zeigten sich besonders die Spielerinnen. Sie scheinen mit der Nässe und der Kälte mehr Probleme zu haben.

Auch die Organisatoren müssen immer wieder eingreifen. Ausser auf dem Court Philippe Chatrier wurde am Nachmittag das Spielgeschehen zwischenzeitlich unterbrochen. Es regnete zu fest.

srf.ch/sport, Webonly-Livestream, 05.10.2020, 11:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen