Zum Inhalt springen

Header

Video
Kvitova trotz Fehlstart im Achtelfinal
Aus Sport-Clip vom 04.10.2020.
abspielen
Inhalt

Round-up French Open: Frauen Kenin und Kvitova souverän im Achtelfinal

Resultate vom Samstag

  • Sofia Kenin (WTA 6) - Irina Bara (WTA 142) 6:2, 6:0
  • Petra Kvitova (WTA 11) - Leylah Fernandez (WTA 100) 7:5, 6:3
  • Paula Badosa (WTA 87) - Jelena Ostapenko (WTA 43) 6:4, 6:3
  • Fiona Ferro (WTA 49) - Patricia Tig (WTA 59) 7:6 (9:7), 4:6, 6:0
  • Danielle Collins (WTA 57) - Garbiñe Muguruza (WTA 15) 7:5, 2:6, 6:4

Nachdem Sofia Kenin in den ersten beiden Runden jeweils über 3 Sätze hatte gehen müssen, bekundete die Amerikanerin in ihrer Drittrundenpartie gar keine Probleme. Beim Sieg gegen die rumänische Qualifikantin Irina Bara gab Kenin nur gerade 2 Games ab. Nach 1:12 Stunden war der Einzug in die Achtelfinals für die Australian-Open-Siegerin Tatsache.

Petra Kvitova löst ihr Achtelfinal-Ticket gegen Leylah Fernandez in 2 Sätzen. Nach einem veritablen Fehlstart lag die Weltnummer 11 mit 1:5 im Hintertreffen und musste beim Stand von 4:5 gar einen Satzball abwehren. Doch der frech aufspielenden 18-jährigen Kanadierin fehlte in den entscheidenden Momenten die Routine. In Durchgang 2 liess Kvitova wenig zu und servierte den Match nach knapp 2 Stunden nach Hause. Im Achtelfinal trifft die Tschechin auf Shuai Zhang (WTA 39) aus China.

Fiona Ferro setzte sich im Duell mit Patricia Tig nach 2:48 Stunden in 3 Sätzen durch. Im 1. Satz gingen bei Tig die Emotionen hoch. Sie bejubelte im Tiebreak einen Punkt gegen die Französin überschwänglich in Richtung der Zuschauer, die Ferro die Daumen drückten. Ferro liess sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen, gewann die Kurzentscheidung. Nachdem sich die rumänische Vögele-Bezwingerin Umgang 2 krallte, war im Entscheidungssatz die Luft draussen und Ferro marschierte zu Null durch. Ihre Achtelfinal-Gegnerin heisst Sofia Kenin.

Video
Tig legt sich mit dem Pariser Publikum an
Aus Sport-Clip vom 03.10.2020.
abspielen

Für Jelena Ostapenko sind die French Open vorbei. Die Siegerin von 2017 musste gegen die Spanierin Paula Badosa relativ überraschend die Segel streichen. Ostapenko unterlag nach 82 Minuten in 2 Sätzen. Die nächste Hürde Badosas stammt aus Deutschland und heisst Laura Siegemund.

Nach 23 Uhr war die Überraschung perfekt: Danielle Collins warf Garbiñe Muguruza, Championne von 2016, in 3 Sätzen aus dem Turnier. Die US-Amerikanerin gewann den 1. Satz nach über einer Stunde. Die Reaktion der spanischen Weltnummer 15 war gewaltig: 35 Minuten brauchte sie, um die Begegnung auszugleichen. Ein Kampf auf Biegen und Brechen lieferten sich die zwei im Entscheidungs-Durchgang: Collins macht ein Doppelbreak wett und durfte nach insgesamt 2:28 Stunden jubeln.

SRF zwei, sportlive, 3.10.2020, 14:55 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Maler  (brunomaler)
    Naja Kvitova war 2-5 zurück. Also souverän ist für mich anders. Das Halbfinal ist jetzt weit offen für sie.