Zum Inhalt springen

Header

Video
Satz- und Matchball von Swiatek
Aus Sport-Clip vom 04.10.2020.
abspielen
Inhalt

Round-up French Open: Frauen Swiatek schafft die Sensation und deklassiert Halep in 68 Minuten

Die Achtelfinals am Sonntag

  • Simona Halep (WTA 2) - Iga Swiatek (WTA 54) 1:6, 2:6
  • Kiki Bertens (WTA 8) - Martina Trevisan (WTA 159) 4:6, 4:6
  • Jelina Switolina (WTA 5) - Caroline Garcia (WTA 45) 6:1, 6:3
  • Nadia Podoroska (WTA 131) - Barbora Krejcikova (WTA 114) 2:6, 6:3, 6:3

Wer hätte das gedacht? Simona Halep scheitert in Paris bereits im Achtelfinal. Die French-Open-Siegerin von 2018 wurde von Iga Swiatek regelrecht vorgeführt. Die erst 19-jährige Polin fegte Halep in gerade einmal 68 Minuten mit 6:1, 6:2 vom Court Philippe Chatrier. Das Verhältnis der Winner lautete am Ende 30:12 zugunsten von Swiatek, die erstmals in ihrer noch jungen Karriere im Viertelfinal eines Grand-Slam-Turniers steht. Bereits im letzten Jahr waren Halep und Swiatek im Achtelfinal der French Open aufeinandergetroffen. Damals gab Halep ein einziges Game ab.

Nächste Gegnerin von Swiatek ist Martina Trevisan. Auch die Italienerin schaffte in ihrem Achtelfinal die Überraschung und warf die Weltnummer 8 Kiki Bertens mit einem 6:4, 6:4-Sieg aus dem Turnier. Trevisan hatte es durch die Qualifikation erstmals an den French Open in das Hauptfeld geschafft.

Mit Nadia Podoroska schaffte eine weitere Qualifikantin den Viertelfinal-Einzug. Die Argentinierin trifft dort auf Jelina Switolina, die der Französin Caroline Garcia keine Chance liess und sich am Sonntag als einzige Favoritin durchsetzte.

srf.ch/sport, Webonly-Livestream, 04.10.2020, 11:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Koni Flütsch  (KOMANKO)
    Hoppla. Eine furiose und präzis spielende Swiatek zeigt, wie Halep auf Sand besiegt werden kann und dies in Manier einer routinierten Spielerin. Da ist viel Talent zu sehen. Sowohl spielerisch wie persönlich. Namen gespeichert. Erinnere mich nicht, wann eine Spielerin gegen Simona Halep derart viele Winner geschlagen hat. Halep‘s grösstes Manko ist ihre Grösse. Wenn somit eine hart und präzis schlägt, hat sie Vorteile, da Simona dann oft die Reichweite fehlt. Sehr überraschend, jedoch verdient.
    1. Antwort von René Ruf  (RenéR)
      Der Sieg von Iga Swiatek ist keine Sensation. In den bisherigen Partien konnte man sehen wie ausgezeichnet die Polin in Form ist. Sieg vs. Simona Halep eingerechnet, verlor sie im Durchschnitt nur gerade 4 Games. Hingegen völlig überraschend die Qualifikantin Martina Trevisan, Vorstoss in die Viertelfinals & zuletzt mit dem Sieg vs. Kiki Bertens. Iga Swiatek überzeugt mit Variation, mental, Präzision, läuferisch (trotz ihrer K'grösse). Auch durch harte Schläge, aber kein Bum-bum, nicht monoton.
    2. Antwort von René Ruf  (RenéR)
      Erstmalige internationale Aufmerksamkeit erlangte Iga Swiatek vor 2 Jahren. Sie gewann das Juniorinnen-Turnier in Wimbledon. Im Final besiegte sie damals Leonie Küng. Nach dem bisherigen Turnierverlauf traue ich der Polin die Finalteilnahme zu, sogar der GS-Sieg ist nicht unrealistisch.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    WTA der Frauen selten so spannend und nach dem Motto "Jede kann Jede schlagen" und die "Favoriten" tun sich sehr schwer!
    Das schöne ist die vielen Jungen talentierten und aufstrebenden Spielerinnen!
    Eine erfreuliche Entwicklung!