Zum Inhalt springen

Header

Video
Tsitsipas zieht gegen Munar den Kopf aus der Schlinge
Aus Sport-Clip vom 29.09.2020.
abspielen
Inhalt

Round-up French Open: Männer Tsitsipas verhindert Blamage – Djokovic souverän

  • Stefanos Tsitsipas (ATP 6) - Jaume Munar (ATP 109) 4:6, 2:6, 6:1, 6:4, 6:4
  • Novak Djokovic (ATP 1) – Mikael Ymer (ATP 80) 6:0, 6:2, 6:3
  • Andrej Rublew (ATP 12) - Sam Querrey (ATP 48) 6:7 (5:7), 6:7 (4:7), 7:5, 6:4, 6:3
  • Matteo Berrettini (ATP 8) – Vasek Pospisil (ATP 76) 6:3, 6:1, 6:3
  • Roberto Bautista Agut (ATP 10) - Richard Gasquet (ATP 50) 7:6 (7:5), 6:2, 6:1

Das ging gerade nochmal gut für Stefanos Tsitsipas. Der Grieche lag gegen Jaume Munar nach 78 Minuten scheinbar hoffnungslos mit 0:2 Sätzen in Rücklage. Der Favorit beging etliche unerzwungene Fehler. Doch dann ging ein Ruck durch den Griechen. Innert 28 Minuten krallte er sich den 3. Durchgang mit 6:1. Nun war der Knoten geplatzt. Tsitsipas drehte auf – und das Spiel. Nach 3:13 Stunden war die Wende gegen den Spanier in trockenen Tüchern.

Novak Djokovic hatte gegen Mikael Ymer keine Zeit zu verlieren. In 97 Minuten fegte er den Schweden vom Court. Der schönste Punkt des Spiels ging allerdings an den Aussenseiter. Im 2. Satz packte der 22-Jährige nach einem Djokovic-Lob einen «Tweener», also einen Schlag zwischen den Beinen hindurch, aus. Da applaudierte selbst die Weltnummer 1, die eine überzeugende Leistung bot. Die nächste Hürde Djokovics heisst Ricardas Berankis (ATP 66) aus Litauen.

Video
Zusammenfassung Djokovic-Ymer
Aus Sport-Clip vom 29.09.2020.
abspielen

Mehr Drama als in der Partie zwischen Sam Querrey und Andrej Rublew geht kaum. Weit über 2 Sätze verlief alles nach dem Geschmack Querreys. Der US-Amerikaner lag mit 2 Sätzen in Führung und schlug im 3. beim Stand von 5:4 sogar zum Matchgewinn auf. Doch Rublew, dieses «Moralmonster» aus Russland, kämpfte sich zurück, drehte zuerst den Satz – und lief dann zur Hochform auf. 7:5, 6:4 und 6:3 gewann er die folgenden 3 Durchgänge – eine märchenhafte Wende. Kein Wunder, sank der 22-Jährige nach Matchende zu Boden und vergrub den Kopf in den Händen.

Video
Rublew ringt Querrey nieder – der Matchball
Aus Sport-Clip vom 29.09.2020.
abspielen

Den Italienern läuft es weiter sehr gut an den diesjährigen French Open. Zum erst 3. Mal überhaupt in der Open Era stehen bei den Männern 6 Spieler aus Italien in der 2. Runde eines Grand-Slam-Turniers. Der nominell stärkste Italiener Matteo Berrettini bekundete mit Vasek Pospisil überhaupt keine Mühe. Der 24-Jährige gestand dem Kanadier gerade einmal einen Breakball zu, den Berrettini abwehrte. Selber nahm die Weltnummer 8 seinem Widersacher gleich 6 Mal den Service ab.

Nach knapp 2 Stunden hatte Roberto Bautista Agut Feierabend. Der Spanier machte mit Richard Gasquet aus Frankreich kurzen Prozess und gewann in 3 Sätzen.

SRF zwei, sportlive, 29.9.2020, 14:55 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    ND alles andere als souverän, gibt 5 Spiele ab, entäuschend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Andreas Berta  (sab@dietlikon.ch)
    Tsitsipas und Rublev spielten am Sonntag noch den Final des ATP 500er Turniers in Hamburg. Rublev gewann in einem engen Match in drei Sätzen. Ob das die ideale Vorbereitung für die French Open war? Heute zogen zwar beide den Kopf noch einmal aus der Schlinge; ich bin mir aber ziemlich sicher, dass ihnen im Verlauf des Turniers noch der Pfuus ausgehen könnte - vor allem falls noch ein paar Spiele wie heute dazu kommen sollten! ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ted Stinson  (Ted Stinson)
      Habe genau dasselbe gedacht. Schaute noch beim Match Tsitsipas gegen Munar für die letzten 2 Sätze rein (und sah das Ende von Rublev - Querrey), und Tsitsipas sah nach dem Match ziemlich gequält und erledigt aus! Kein gutes Zeichen für ein Grand Slam, kann man nicht die beste Terminplanung nennen. Schon erstaunlich, beide waren mit 0:2 Sätzen hinten und benötigten etwas über 3h für den Sieg, ziemlich kongruent :) Rublev ist in starker Form, hoffentlich erholt er sich gut; dasselbe für Tsitsipas.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen