Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Zusammenfassung Nadal - Sousa abspielen. Laufzeit 00:58 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 08.07.2019.
Inhalt

Round-up Männer Nadal und Djokovic rauschen durchs Tableau

  • Nadal spart auch im Achtelfinal Kräfte

Nach der bislang einzigen Herausforderung in der 2. Wimbledon-Runde (4 Sätze gegen Nick Kyrgios) ist Rafael Nadal wieder in flottem Tempo unterwegs. Gegen Joao Sousa (Por/ATP 69) bestritt er in 105 Minuten seinen bisher kürzesten Match im All England Club und reüssierte glatt mit 6:2, 6:2, 6:2. Der Weltnummer 2 glückten pro Satz zwei Service-Durchbrüche, selbst musste der Spanier keinen einzigen Breakball abwehren.

Im Viertelfinal wartet auf Nadal ein ungesetzter US-Amerikaner: Sam Querrey (ATP 65). Der 1,99-m-Mann biss sich gegen Landsmann Tennys Sandgren (ATP 94) mit 6:4, 6:7, 7:6, 7:6 durch. Trotz Absturz im Ranking aufgrund längerer Pause nach einer Bauchmuskelverletzung ist Querrey nicht irgendjemand – sondern der Wimbledon-Halbfinalist von 2017.

Legende: Video Live-Highlights Nadal - Sousa abspielen. Laufzeit 02:11 Minuten.
Aus sportlive vom 08.07.2019.
  • Djokovic hinterlässt bestechenden Eindruck

Wie Nadal war auch Novak Djokovic leichtfüssig unterwegs auf dem Weg in seinen 45. Major-Viertelfinal. Für das souveräne 6:3, 6:2, 6:3 über den nicht konkurrenzfähigen, erst 21-jährigen Franzosen Ugo Humbert (ATP 66) benötigte der Weltranglisten-Leader lediglich rund 100 Minuten.

Nächster Gegner des Titelverteidigers und 4-fachen Wimbledon-Triumphators ist David Goffin (ATP 23). Der Belgier steht nach einem 4-Satz-Erfolg über Fernando Verdasco (Sp/ATP 37) erstmals auf dem «heiligen Rasen» in London in der Runde der letzten Acht.

Legende: Video Djokovic mit souveräner Vorstellung abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
Aus sportaktuell vom 08.07.2019.
  • Pella probt auch gegen Raonic den Aufstand

Guido Pella (ATP 26) hat sich an der Church Road den Ruf des Riesentöters erarbeitet. 2 Tage nach dem 3-Satz-Coup über Kevin Anderson warf der Argentinier mit Milos Raonic einen weiteren früheren Wimbledon-Finalisten aus dem Titelrennen. Das Bemerkenswerte daran: Ein äusserst zäher Pella machte gegen die kanadische Weltnummer 17 einen 2-Satz-Rückstand wett und durfte nach exakt 222 Minuten die Arme zum 3:6, 4:6, 6:3, 7:6 (7:3), 8:6 hochreissen.

Der nächste Widersacher des Südamerikaners ist einer auf Augenhöhe – zumindest gemäss Papierform. Es handelt sich dabei um Roberto Bautista Agut (Sp/ATP 22), der Benoît Paire (Fr/ATP 32) diskussionslos stoppte. Es wird sich weisen, welches Kaliber von Gegner Pella eher liegt.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 08.07.2019 14:00 Uhr

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Hug  (AndiHug)
    toll. der joker muss bis ins finale gegen keinen der top 20 spielen. einmal mehr eine tolle auslosung für ihn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von tom martini  (tomline)
    Alle reden von ND und Nadal. Zuerst mal muss ND jetzt 2 stärkere Gegner wegtun. Bisher hatte er keine guten Gegner. Und vor allem im Semifinale miteventuell RBA wird er gegen seinen Angstgegner wer weiss wie zu beissen haben. Und im unteren starken Tableau muss Nadal erst noch Querry und Fed noch den einzigen Gesetzten Nishikori besiegen. Also mal abwarten. Aber trotzdem eindrücklich wie die Big 3 bisher alles abräumen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Theres Gennari  (Therese)
    Nadal hatte bisher stärkere Gegner als Federer oder Djokovic. Trotzdem schreiben hier einige, dass man abwarten muss, bis richtige Gegner kommen, Ein richtiger Gegner ist für einige hier nur der, der Rafa besiegt! Sie übersehen dabei, dass die Gegner oft schlecht spielen, weil Rafa nicht zulässt, dass sie gut spielen. Ich würde mich auf ein Halbfinalspiel Rafa gegen Federer freuen. Da könnte dann niemand mehr schreiben, Rafa habe keinen richtigen Gegner.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen