Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Highlights bei Djokovic - Struff
Aus Sport-Clip vom 20.01.2020.
abspielen
Inhalt

Round-up Melbourne: Männer Licht und Schatten bei Djokovic-Sieg gegen Struff

Der Titelverteidiger muss an den Australian Open gegen Jan-Lennard Struff einen Satz abgeben, siegt letztlich aber souverän mit 7:6, 6:2, 2:6, 6:1.

Die Top-10-Spieler

  • Novak Djokovic (ATP 2) - Jan-Lennard Struff (ATP 37) 7:6, 6:2, 2:6, 6:1
  • Stefanos Tsitsipas (ATP 6) - Salvatore Caruso (ATP 95) 6:0, 6:2, 6:3
  • Matteo Berrettini (ATP 8) - Andrew Harris (ATP 162) 6:3, 6:1, 6:3

Das war kein Selbstläufer zum Auftakt für Novak Djokovic. Der Serbe stiess in der Rod Laver Arena von Beginn an auf viel Gegenwehr. Jan-Lennard Struff kämpfte sich im 1. Umgang von einem Breakrückstand zurück und erzwang so ein Tiebreak. Dort bewies Djokovic aber Nervenstärke und gewann die Kurzentscheidung mit 7:5. Im Anschluss deutete alles auf einen glatten Erfolg der Weltnummer 2 hin, doch eine Schwächephase kostete Djokovic den 3. Satz. Der Durchhänger war aber nur von kurzer Dauer. In nur 23 Minuten holte sich der Titelverteidiger den 4. Satz und somit den Match.

Was für ein Start von Stefanos Tsitsipas ins erste Grand-Slam-Turnier des Jahres. Der Grieche gab gegen Salvatore Caruso nur gerade 5 Games ab und zog ungefährdet in die 2. Runde ein. «Ich weiss nicht, wann ich das letzten Mal einen Satz zu Null gewonnen habe», freute sich der 21-Jährige nach dem Spiel.

Auch Matteo Berrettini gab sich gegen den einheimischen Qualifikanten Andrew Harris keine Blösse. Der Italiener kam in knapp 2 Stunden zu einem 3-Satz-Sieg und gestand seinem Gegenüber nur 7 Games zu. Sein nächster Gegner steht noch nicht fest.

Berrettini lobt den australischen Kaffee

Die Hingucker

Beim Stand von 5:2 lässt es sich auch für einen Novak Djokovic etwas entspannter aufspielen. Statt den Ball am Netz aus guter Position am Gegner vorbei zu spielen, griff der Serbe in die Trickkiste und versuchte es mit einem «Tweener». Dieser misslang aber gründlich und blieb deutlich im Netz hängen. Im Interview nach dem Sieg gegen Struff meinte ein bestens gelaunter Djokovic zu John McEnroe: «Das werde ich wohl nicht so schnell wieder versuchen.»

Video
Djokovics versuchter «Zauberschlag» geht daneben
Aus Sport-Clip vom 20.01.2020.
abspielen

In der Weltrangliste ist Grigor Dimitrov (ATP 20) zwar ein wenig zurückgefallen. Wie man auf dem Platz aber dennoch für Aufsehen sorgt, zeigte der Bulgare bei seinem 4:6, 6:2, 6:0, 6:4-Sieg gegen Juan Ignacio Londero (ATP 52). Vor der Partie schälte sich der 28-Jährige aus einem gewöhnungsbedürftigen Trainingsanzug, im Spiel sorgte sein T-Shirt für Farbtupfer.

Grigor Dimitrov
Legende: Grigor Dimitrov Das Outfit des Bulgaren ist ein echter Hingucker. Getty Images

Diesen Fan schien es nicht zu stören:

Die Überraschung

Für eine erste kleine Sensation sorgte Marton Fucsovics. Die ungarische Weltnummer 67 bezwang einen über weite Strecken schwachen Denis Shapovalov (ATP 13) 6:3, 6:7, 6:1, 7:6. Der junge Kanadier kam überhaupt nicht auf Touren und hatte auch seine Emotionen nicht im Griff: Im 1. Satz legte er sich mit dem Unparteiischen an, nachdem ihn dieser nach einem Wutausbruch verwarnt hatte.

Das Wetter

Schon am ersten Tag wurde der Spielplan durcheinandergewirbelt. Grund war aber nicht wie in den vergangenen Tagen die verrauchte Luft infolge der Buschbrände, sondern heftiger Regen. Auf den Aussenplätzen konnten nur wenige Partien zu Ende gespielt werden.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 20.01.20, 01:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    tja Nole - das war knapp. Schade hast du nicht den ersten Satz verloren dann wäre es eng geworden. Etwas arroganter Auftritt der N. 1 die fast ins Auge ging.
  • Kommentar von Herr Stähli  (TheRealDouble3)
    Das wird nichts mit dem Djokovic, ist ja schon traurig wenn einer bereits in der 1. Runde so schwächelt. Sein Rücktritt wird schon bald erfolgen, da sind wir Experten uns sicher.
    1. Antwort von Hansueli Von Siebenthal  (Der Romand)
      Teile Ihre Meinung komplett mein lieber Freund oder wie der Romand sagen würde „copain“. Das letzte stündlein des Djokers hat geschlagen.
    2. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Experten? Wohl kaum.
  • Kommentar von Hansueli Von Siebenthal  (Der Romand)
    Da muss ich erst mal kurz verschnaufen! Der liebe Herr Djoker scheint der Inbegriff der Überheblichkeit zu sein oder wie der Romand sagen würde „arrogant“. Da find ich dann doch den Kyrgios um welten besser oder wie der Romand sagen würde „Chapeau“