Zum Inhalt springen

Header

Video
Alle Matchbälle und die Entscheidung bei Pliskova - Anisimova
Aus Sport-Clip vom 03.09.2021.
abspielen
Inhalt

Round-up US Open: Frauen Anisimova bringt Pliskova an den Rand einer Niederlage

Karolina Pliskova muss gegen Amanda Anisimova einen Matchball abwehren und steht in der 3. Runde der US Open.

Die Top-10-Spielerinnen

  • Karolina Pliskova (WTA 4) - Amanda Anisimova (WTA 75) 7:5, 6:7 (5:7), 7:6 (9:7)
  • Ashleigh Barty (WTA 1) - Clara Tauson (WTA 78) 6:1, 7:5
  • Bianca Andreescu (WTA 7) - Lauren Davis (WTA 98) 6:4, 6:4
  • Iga Swiatek (WTA 8) - Fiona Ferro (WTA 74) 3:6, 7:6 (7:3), 6:0

Einen Matchball abgewehrt und den Einzug in die 3. Runde doch noch geschafft: Die Tschechin Karolina Pliskova wäre beinahe die erste Top-10-Spielerin gewesen, die ihre Koffer hätte packen müssen. Gegen eine entfesselt aufspielende Amanda Anisimova, die viel Risiko nahm, profitierte sie im entscheidenden Tiebreak auch von flatternden Nerven der US-Amerikanerin, lag diese doch bereits mit 5:2 und 2 Mini-Breaks vorne. Dabei hatte Pliskova selbst im ersten Tiebreak im 2. Satz Nerven gezeigt und auch deswegen ein Comeback der 20-Jährigen ermöglicht.

Ashleigh Barty steht an den US Open in der 3. Runde. Die Weltnummer 1 bekundete gegen die 18-jährige Dänin Clara Tauson nach einem diskussionslosen Startsatz im 2. Durchgang deutlich mehr Mühe. Die Australierin kassierte 2 Breaks und entschied den Satz erst nach 55 Minuten für sich. Über die ganze Partie liess Barty die Effizienz vermissen: Nur 5 ihrer 19 Breakbälle konnte die diesjährige Wimbledon-Siegerin nutzen.

Video
Der Matchball bei Barty - Tauson
Aus Sport-Clip vom 02.09.2021.
abspielen

Bianca Andreescu scheint in New York wieder besser in Form zu kommen. Die Kanadierin, die 2019 die US Open gewinnen konnte, hatte zuvor in 6 aufeinanderfolgenden Turnieren nie die 3. Runde erreichen können. Das Match gegen die US-Amerikanerin Lauren Davis war zwar eng, doch Andreescu nutzte 6 von 8 Breakchancen und war damit die kaltschnäuzigere Spielerin.

Einen ersten Härtetest überstand Iga Swiatek. Die French-Open-Siegerin von 2020 gab gegen Fiona Ferro nicht nur den Startsatz ab. Die Französin verlangte der 20-jährigen Polin auch im 2. Durchgang alles ab. Nachdem sich Swiatek aber im Tiebreak durchsetzen konnte, war bei Ferro die Luft draussen.

Raducanu überrascht weiter

Emma Raducanu (WTA 150) verblüfft auch bei ihrer 2. Teilnahme an einem Grand-Slam-Turnier. Die britische Qualifikantin, die schon in Wimbledon mit dem Achtelfinaleinzug überrascht hatte, setzte sich in der 2. Runde gegen die deutlich besser klassierte Chinesin Shui Zhang (WTA 49) mit 6:2, 6:4 durch. In der 1. Runde hatte Raducanu die Schweizerin Stefanie Vögele ausgeschaltet.

SRF zwei, sportlive, 02.09.2021, 18:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen