Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Round-up US Open: Männer Djokovic muss hochkarätig fighten – auch Zverev durch

Novak Djokovic wankt an den US Open gegen Jenson Brooksby nur kurz. Auch Alexander Zverev steht im Viertelfinal.

Novak Djokovic.
Legende: Konnte das Ruder herumreissen Novak Djokovic. Keystone

Die Achtelfinals

  • Novak Djokovic (ATP 1) - Jenson Brooksby (ATP 99) 1:6, 6:3, 6:2, 6:2
  • Alexander Zverev (ATP 4) - Jannik Sinner (ATP 16) 6:4, 6:4, 7:6 (9:7)
  • Lloyd Harris (ATP 46) - Reilly Opelka (ATP 24) 6:7 (6:8), 6:4, 6:1, 6:3

«Unfassbar, unglaublich!» und «Was ist das für ein Tennismatch?»: Der Eurosport-Kommentator kriegte sich in den ersten beiden Sätzen zwischen Novak Djokovic und dem aufmüpfigen Aussenseiter Jenson Brooksby im Achtelfinal-Duell an den US Open kaum mehr ein. Brooksby, getragen vom frenetischen Publikum, holte sich Satz 1 mit Doppelbreak und machte im 2. Durchgang nach einem 20(!)-minütigen Game einen Breakrückstand wett. Die beiden zeigten phasenweise berauschendes Tennis.

Zu mehr reichte es dem 20-Jährigen aber nicht: Djokovic legte eine Schippe drauf und wurde in der Folge seiner Favoritenrolle gerecht. Nach knapp 3 Stunden verwertete er seinen 1. Matchball zum 4-Satz-Sieg. In der nächsten Runde wartet der Italiener Matteo Berrettini (ATP 8), der den Deutschen Oscar Otte aus dem Turnier warf.

Gleich mit 4 Satzbällen sah sich Alexander Zverev im 3. Durchgang gegen Jannik Sinner konfrontiert. Der Deutsche machte alle Möglichkeiten des Italieners, einen 4. Satz zu erzwingen, zunichte und verwertete seinerseits im Tiebreak seinen 1. Matchball. In den ersten beiden Umgängen hatte Zverev je ein Servicedurchbruch zum Satzgewinn gereicht. Auch im 3. Durchgang lag die Weltnummer 4 zwischenzeitlich mit Break vorne, der erst 20-jährige Sinner meldete sich aber zurück und forderte Zverev in der Folge alles ab.

Video
Die entscheidenden Punkte im Tiebreak bei Zverev - Sinner
Aus Sport-Clip vom 06.09.2021.
abspielen

Im Viertelfinal trifft der letztjährige US-Open-Finalist Zverev auf Lloyd Harris. Der Südafrikaner behielt im Spiel zweier starker Aufschläger gegen Reilly Opelka die Oberhand. Nach dem knapp verlorenen Startsatz im Tiebreak dominierte Harris seinen US-amerikanischen Widersacher fast nach Belieben. Nach zweieinhalb Stunden stand der erstmalige Einzug des 24-Jährigen in einen Grand-Slam-Viertelfinal fest.

SRF info, sportlive, 05.09.2021, 18:05 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alfred Signer  (Giacobbo)
    Wir erleben ein sehr interessantes US-Open dieses Jahr. Einige Cracks fehlen, aber man vermisst sie gar nicht, denn die nächste Generation steht parat. Gross, athletisch, perfekt gedrillt spielen sie mit 18 ein schon erstaunlich ausgereiftes, fast roboterhaftes Tennis. Der eine wird durch Krämpfe gebremst, der andere verschiesst all sein Pulver im ersten Satz. Und einer ist immer noch dabei. Sie wollen in den Olymp. Das letztlich Entscheidende fehlt noch: mentale Stärke und - Routine.
  • Kommentar von Alfred Signer  (Giacobbo)
    Wir erleben ein sehr interessantes US-Open dieses Jahr. Einige Cracks fehlen, aber man vermisst sie gar nicht, denn die nächste Generation steht parat. Gross, athletisch, perfekt gedrillt spielen sie mit 18 ein schon erstaunlich ausgereiftes, fast roboterhaftes Tennis. Der eine wird durch Krämpfe gebremst, der andere verschiesst all sein Pulver im ersten Satz. Und einer ist immer noch dabei. Sie wollen in den Olymp. Das letztlich Entscheidende fehlt noch: mentale Stärke und - Routine.