Zum Inhalt springen
Inhalt

Grand-Slam-Turniere Sadikovic scheitert trotz guter Leistung

Das Abenteuer Wimbledon ist für Amra Sadikovic beendet. Bei der Niederlage gegen Serena Williams zeigte die Aargauer Qualifikantin dennoch eine beachtliche Leistung.

Amra Sadikovic hat einen Exploit in der ersten Runde von Wimbledon verpasst. Die Aargauerin musste sich der Weltnummer 1 Serena Williams in 1:13 Stunden mit 2:6 und 4:6 geschlagen geben.

Dreifache Premiere

Für Sadikovic war die Partie gleich in dreifacher Hinsicht eine Neuheit:

  • Die 27-Jährige spielte erstmals an einem Grand-Slam-Turnier,
  • forderte die Weltnummer 1 zum ersten Mal
  • und hatte nie zuvor auf dem Centre Court antreten dürfen.
Legende: Video Sadikovic: «Ich hatte etwas weiche Knie» abspielen. Laufzeit 02:15 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 28.06.2016.

Sadikovic auf Augenhöhe

Im 2. Satz konnte Sadikovic das Niveau der Amerikanerin über lange Zeit mitgehen. Beim Stand von 1:1 legte die Aussenseiterin aus der Schweiz gar mit Break vor, um dann jedoch umgehend das Rebreak zu kassieren. Ein weiterer Servicedurchbruch – und damit auch gleich der Sieg – gelang Williams mit dem 2. Matchball beim Stand vom 5:4 aus ihrer Sicht. Es war ihr 80. Wimbledon-Sieg, sie ist damit auf gleicher Höhe wie Roger Federer.

Williams nicht immer konstant

Williams zeigte sich dabei nicht unwiderstehlich, war bei den wichtigen Punkten aber hellwach. So hatte die US-Amerikanerin bereits im allerersten Game der Partie 2 Breakbälle abwehren müssen, um anschliessend 13 Punkte in Serie zu gewinnen. Auch bei den Aufschlägen der Nummer 1 wechselten sich Licht und Schatten ab: 4 Assen standen 5 Doppelfehler gegenüber.

Legende: Video Williams-Sadikovic: Die Live-Highlights abspielen. Laufzeit 02:39 Minuten.
Aus sportlive vom 28.06.2016.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung Wimbledon

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.