Sensation perfekt: Querrey wirft Djokovic raus

Titelverteidiger Novak Djokovic ist in Wimbledon in der 3. Runde ausgeschieden. Er unterlag dem Amerikaner Sam Querrey (ATP 41) mit 6:7 (6:8), 1:6, 6:3 und 6:7 (5:7).

Video «Tennis: Djokovic scheitert an Querrey» abspielen

Djokovic scheitert an Querrey

3:59 min, aus sportaktuell vom 3.7.2016

Das Unheil bahnte sich für Djokovic bereits am Freitag an. Nachdem er den 1. Satz knapp im Tiebreak verloren hatte, riss der Faden komplett beim Serben. Im 2. Durchgang war er völlig von der Rolle. Für den Weltranglisten-Ersten schien deshalb der Regenunterbruch genau zur richtigen Zeit zu kommen.

Und tatsächlich: Bei der Fortsetzung am Samstag war Djokovic zu Beginn nicht wiederzuerkennen. Souverän holte er den 3. Umgang und schlug im 4. gar zum Satzgewinn auf, ehe sich Querrey zurückmeldete. Die Weltnummer 41 schaffte das Break zum 5:5.

«  Ich versuchte, trotz der diversen Unterbrüche immer bereit sein. »

Sam Querrey

Querrey: «Habe bei den Big Points richtig gut gespielt» (engl.)

1:26 min, vom 2.7.2016

So fiel die Entscheidung im Tiebreak des 4. Satzes, nachdem die Partie wegen Regens erneut mehrfach hatte unterbrochen werden müssen. In der Kurzentscheidung behielt der Amerikaner die Oberhand und sorgte somit für die Sensation auf Court No. 1. Bezeichnenderweise verhalf Djokovic, der insgesamt 31 «unforced errors» beging, Querrey beim Matchball mit einem Vorhandfehler zum Sieg.

«Es ist unglaublich, ich bin so glücklich», meinte Querrey zu seinem Coup. «Ich wusste um die mentale Stärke von Djokovic. Also versuchte ich, trotz der diversen Unterbrüche immer bereit sein.»

«  Ich spürte einfach den Ball nicht gut. »

Novak Djokovic

Djokovic gab sich nach der Niederlage als fairer Verlierer, äusserte sich aber auch reichlich kryptisch. Auf die Frage, ob er «100 Prozent gesund» gewesen sei, antwortete er: «Nicht wirklich. Aber das ist nicht der Ort, um darüber zu sprechen.» Die vielen Regenunterbrüche auf Court 1 wollte er nicht für die Niederlage verantwortlich machen. «Das ist ja für beide gleich. Ich spürte einfach den Ball nicht gut.»

Mehrere Serien zu Ende

Damit gehen für Djokovic diverse grandiose Serien zu Ende:

  • Seit seiner letzten Niederlage im Final der French Open 2015 gegen Stan Wawrinka hatte der Serbe bei Major-Turnieren 30 Matches in Folge gewonnen.
  • Letztmals war Djokovic auf Major-Stufe 2009 bei den French Open in der 3. Runde ausgeschieden.
  • Bei den letzten 28 Grand-Slam-Turnieren hatte er immer mindestens die Viertelfinals erreicht.
  • Djokovic verpasst es zudem, als zweiter Profispieler nach Rod Laver (1962, 1969) alle vier Grand-Slam-Events im selben Jahr zu gewinnen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 02.07.2016, 14:00 Uhr.