Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Djokovic - Raonic
Aus Sport-Clip vom 28.01.2020.
abspielen
Inhalt

Serbe schlägt Raonic souverän Djokovic macht Melbourne-Halbfinal gegen Federer perfekt

  • Novak Djokovic (ATP 2) schlägt Milos Raonic (ATP 35) im Viertelfinal der Australian Open mit 6:4, 6:3, 7:6 (7:1).
  • Der Serbe spielt stark auf und lässt praktisch nichts zu.
  • Im Halbfinal kommt es für Djokovic zum Duell mit Roger Federer.

Ohne Satzverlust und mit viel Hoffnung ging Milos Raonic in den Viertelfinal gegen Novak Djokovic. Umso bitterer dürfte es für den Kanadier sein, dass der Serbe ihm nicht den Hauch einer Chance liess. Im 10. Direktduell setzte es für Raonic die 10. Niederlage ab.

Aufschlag alleine reicht nicht

Zwar schaffte es der grossgewachsene Raonic, dank seiner Aufschlagstärke im 1. Satz gleich mehrere Breakchancen abzuwehren. Ausgerechnet beim Stand von 5:4 und mit der insgesamt 9. Möglichkeit zum Servicedurchbruch brach Djokovic aber den Bann holte sich nicht nur das erste Break, sondern auch gleich den ersten Satz.

Während Djokovic bei eigenem Aufschlag auch in der Folge kaum Mühe bekundete, musste Raonic viel zu oft um seine Servicegames kämpfen. Das Break zum 3:1 war dann auch schon die Entscheidung im 2. Umgang.

Novak Djokovic.
Legende: Sichert sich das Halbfinal-Ticket ohne Probleme Novak Djokovic. Reuters

Weil der siebenfache Australian-Open-Champion im 3. Durchgang sich ab und an auch mal einen Fehler leistete, schnupperte Raonic zumindest an einem Servicedurchbruch. Mehr aber auch nicht. Zwar schaffte es der Kanadier ins Tiebreak, dort ging er aber gleich mit 1:7 unter.

Jubiläum gegen Federer

Seit dem Satzverlust in der 1. Runde gegen den Deutschen Jan-Lennard Struff liess Djokovic in seinen Partien nicht mehr viel zu. Der nächste, der es versuchen wird, ist Roger Federer. Die Beiden werden am Donnerstag zum insgesamt 50. Mal aufeinandertreffen.

Im Head-to-Head führt der «Djoker» mit 26:23. Das letzte Direktduell ging aber an Federer. An den ATP Finals im vergangenen November siegte der Schweizer auf Hartplatz mit 6:3, 6:3. Das letzte Grand-Slam-Aufeinandertreffen ist den Meisten wohl noch in Erinnerung. Vergangene Saison entschied Djokovic einen denkwürdigen Wimbledon-Final in 5 Sätzen für sich.

Sendebezug: srf.ch/sport, Webonly-Livestream, 28.01.2020, 09:00 Uhr

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Guido Casellini  (CAS)
    Mit grosser Wahrscheinlichkeit werden die 4 "Alten" in den Halbfinales spielen.......zwei davon sind schweizer.......ich träume weitehin auf ein "CH-GS Endspiel" !!! Forza RogStan !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von tom martini  (tomline)
      Das wäre wohl das älteste Halbfinal aller Zeiten zusammengerechnet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von tom martini  (tomline)
    Djokovic der klare Favorit im Halbfinal. 11 Siege dieses Jahr, Top Form. Sollte er gewinnen und auf Nadal treffen, dann hat er seinen 8. Titel. Bei jedem der anderen 3 sage ich, dass er verliert, da die alle Problemgegner vom Djoko sind, und ihn alle schon besiegt haben. Thiem und Stan in super Form, und Stan sowieso im GS Final der Angstgegner von Djoko. Aber zuerst muss er noch das Halbfinal gewinnen, das muss er zuerst noch spielen, und er wird sich erinnern an die WTF. Gute Erholung Roger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Martini, auch Nadal hat gegen Djokovic schon gewonnen, und zwar 26 Mal, das heisst öfters als jeder andere Spieler. Hier die Head-to-Head-Bilanzen von Djokovic: Gegen Nadal 29:26 Siege, gegen Federer 26:23 Siege, gegen Wawrinka 19:6 Siege und gegen Thiem 6:4 Siege. Bei der aktuellen Superform von Djokovic (z.B. 15:1 Sätze bisher am AO, wobei der eine Satz der allererste war und in einem knappen Tiebreak verloren wurde) sehe ich keinen eigentlichen "Problemgegner".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Armin Meile  (MrMele)
    Aufgrund der Energiereserven und Rogers Leistenproblemen liegen die Vorteile im HF eindeutig bei Djokovic. Aber sollte es gelingen, dass Federer übermorgen schmerzfrei spielen kann, ist ein Sieg nicht unmöglich. Top-Service + kurze Ballwechsel sind dafür auf jeden Fall nötig. Sollte Roger seinen Rivalen in ein enges Match verwickeln, könnte es vielleicht sogar von Vorteil sein, dass er an diesem Turnier mehrfach bis aufs Letzte getestet wurde. Raonic fehlten heute die Mittel, um Nole zu fordern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus Grand-Slam-TurniereLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen