So kämpfte sich Wawrinka in die dritte Runde der US Open

Die Zweitrunden-Partie von Stan Wawrinka gegen den erst 19-jährigen Hyeon Chung hat sich als hartes Stück Arbeit erwiesen. Am Ende setzte sich der Romand in drei Sätzen mit 7:6, 7:6, 7:6 durch. Lesen Sie hier im Ticker nach, wie es dazu kam.

Wawrinka schlägt eine Vorhand Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Stan Wawrinka Der Romand steht nach einem zähen Match in der dritten Runde. EQ Images

Wawrinka - Chung 7:6 (7:2), 7:6 (7:4), 7:6 (8:6)

Der Ticker ist abgeschlossen.
  • 21 :37

    Sehr zähe Partie mit glücklichem Ende

    Mehr als drei Stunden brauchen die beiden Akteure für nur drei Sätze. Wawrinka begeht insgesamt 66 unerzwungene Fehler und macht es sich bei der grossen Hitze in New York selber schwer. Drei Mal muss der Romand die Entscheidung im Tie-Break herbeiführen, kann sich dort aber auf seinen starken Aufschlag verlassen. 26 Asse stehen bei der Weltnummer 5 am Ende zu Buche.

    In der nächsten Runde trifft Wawrinka auf Ruben Bemelmans. Der eher unbekannte Belgier profitiert in seiner Zweitrunden-Partie von der Aufgabe seines Konkurrenten Jack Sock.

  • 21 :25

    GAME, SET AND MATCH WAWRINKA

    Am Ende ist es Chung, der die Partie mit einem Fehler beendet. Der Südkoreaner rückt nach einem guten Angriffsball ans Netz vor, setzt dann den Volley aber neben die Linie. Wawrinka gewinnt auch das dritte Tie-Break und damit das Match mit 7:6, 7:6, 7:6.

  • 21 :22

    6:6 - Wawrinka muss Satzball abwehren

    Genau drei Stunden sind gespielt und es heisst 6:6 im Tie-Break des dritten Satzes. Wawrinka fehlen zwei Punkte zum Gewinn des Matches.

  • 21 :16

    Drittes Tie-Break

    Zwar kommt Wawrinka zu seinem ersten Matchball, nimmt bei diesem aber zu viel Risiko und schlägt den Ball deutlich ins Aus. Chung schafft es mit etwas Glück ins Tie-Break, wo er jetzt aber bereits mit Mini-Break hinten liegt.

  • 21 :09

    Zwei Asse fürs Tie-Break

    Geht es hier ein drittes Mal in die Kurzentscheidung? Es sieht ganz danach aus, denn nach Wawrinkas zwei Assen zum Schluss seines Service-Games steht es 6:5 für den Romand.

  • 21 :05

    Wawrinka fehlt noch ein Game

    Das zähe Spiel könnte nun schnell zu Ende gehen. Ein Vorhand Chungs landet im Netz und so geht Wawrinka wieder mit 5:4 in Führung. Dem Romand fehlt noch ein Game, um in die dritte Runde einzuziehen.

    Norman und Lüthi in der Box von Wawrinka. Bild in Lightbox öffnen.

    Bildlegende: Wenig Begeisterung auszumachen Norman und Lüthi in der Box von Wawrinka. SRF

  • 20 :54

    Chung gleicht aus

    Der Südkoreaner lässt sich von den körperlichen Beschwerden nichts anmerken und holt sich das Game zum 3:3 glatt zu Null.

  • 20 :50

    Aufschläger halten

    Noch warten die Zuschauer auf den ersten Service-Durchbruch im dritten Satz. Vielleicht kommt dieser ja jetzt. Nachdem Wawrinka seinen Aufschlag zum 3:2 locker durchbringt, muss sich Chung erneut an beiden Beinen pflegen lassen. Die Hitze scheint ihn je länger je mehr zu ermüden. Bleibt er bei eigenem Service trotzdem cool?

  • 20 :41

    2:1 für Wawrinka

    Weiterhin macht Wawrinka keinen allzu sicheren Eindruck und kann sich so im ersten Return-Game des dritten Satzes keine Breakmöglichkeit erspielen. Wenigstens kann er sich auf seinen Aufschlag verlassen. Die 20 Asse, die der Romand bisher schlug, lassen sich sehen.

  • 20 :35

    Chung zieht sich in die Kabine zurück

    Nach dem Verlust des zweiten Durchgangs braucht der Südkoreaner eine kurze Verschnaufpause und sucht die Umkleidekabine auf. Wawrinka nützt diese kurze Unterbrechung, um seine Unordnung etwas aufzuräumen.

    Wawrinkas «Tohuwabohu». Bild in Lightbox öffnen.

    Bildlegende: Das Gegenstück zu Nadals perfekter Ordnung Wawrinkas «Tohuwabohu». SRF

  • 20 :27

    Die Zahlen zum zweiten Satz. Bild in Lightbox öffnen.

    Bildlegende: Viele Fehler auf beiden Seiten Die Zahlen zum zweiten Satz. SRF

  • 20 :25

    SATZ WAWRINKA

    Wiederum setzt sich der Romand in der Kurzentscheidung durch. Er gewinnt dank einer kleinen Leistungssteigerung das Tie-Break mit 7:4.

  • 20 :20

    4:2 beim Seitenwechsel

    Ähnliches Bild wie in Durchgang Nummer 1: Chung lässt zu Beginn des Tie-Breaks nach, während Wawrinka zulegen kann. Der Romand geht schnell mit Mini-Break in Führung und kann beim Stand von 4:2 die Seite wechseln.

  • 20 :16

    Mit einem Ass ins Tie-Break

    Das insgesamt 16. Ass bringt Wawrinka das Game zum 6:6. Erneut muss das Tie-Break für eine Entscheidung sorgen.

  • 20 :14

    Wawrinka muss wieder ins Tie-Break

    Mit einem unerzwungenen Fehler mit der Vorhand schenkt Wawrinka Chung das Game zum 6:5 und muss jetzt selbst nachlegen, um den Sprung ins Tie-Break zu schaffen. In einer allfälligen Kurzentscheidung ist der Romand nach dem bisher Gezeigten sicherlich zu favorisieren, konnte er doch das Tie-Break in Satz 1 deutlich für sich entscheiden.

  • 20 :06

    Erneuter Long-Set

    Chung ist beim Stand von 30:30 zwischenzeitlich nur zwei Punkte vom Satzgewinn entfernt, doch Wawrinka lässt sich dadurch nicht beunruhigen und gleicht zum 5:5 aus.

  • 19 :59

    Über Umwege zum 4:4

    Trotz zahlreicher Ungenauigkeiten schafft Wawrinka den Ausgleich. Er muss bereits wieder Breakbälle abwehren und hat dabei Glück, dass auch Chung den einen oder anderen Fehler zu viel macht.

  • 19 :51

    RE-BREAK WAWRINKA

    Chung kann die Konstanz, die ihn zu Beginn des Satzes ausgezeichnet hat, nicht aufrecht halten. Er wirkt in diesem Game etwas müde und agiert fehlerhafter als zuvor. So auch beim Breakball, beim dem Wawrinka geschickt abwartet, bis eine Vorhand des Südkoreaners ins Seitenaus segelt. Beim Stand von 3:4 aus Sicht des Schweizers ist wieder alles offen.

  • 19 :41

    Wawrinka kann verkürzen

    Der Romand macht sich das Leben momentan selber schwer. Er ist bereits bei 30 unerzwungenen Fehlern angelangt. Trotzdem bringt er nach langem Kampf zum ersten Mal seinen Aufschlag im zweiten Umgang durch. Er verkürzt auf 1:3, muss aber immer noch ein Break wettmachen.

  • 19 :29

    BREAK CHUNG

    Der Fehlstart für Wawrinka in den zweiten Satz ist perfekt. Mit einem Doppelfehler ermöglicht er seinem Kontrahenten eine Breakchance. Beim Breakball ist dann das Glück auf der Seite von Chung: Eine einfache Vorhand Wawrinkas fliegt via Netzkante ins Out.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 03.09.2015, 19:00 Uhr