Zum Inhalt springen
Inhalt

Start nach Mass in Melbourne Federer marschiert ohne Probleme in Runde 2

  • Roger Federer (ATP 3) setzt sich in der Auftakt-Runde in Melbourne gegen Denis Istomin (ATP 99) mit 6:3, 6:4 und 6:4 durch.
  • Der Titelverteidiger vermag vor allem im 1. Satz vollends zu überzeugen und muss während der gesamten Partie keinen Breakball abwehren.
  • In der 2. Runde kommt es zum Duell mit Daniel Evans (Gb/ATP 189).

Bei seinen 20. Australian Open erreichte Roger Federer zum 20. Mal die 2. Runde. Beim 3-Satz-Sieg gegen Denis Istomin aus Usbekistan war er jederzeit ungefährdet, jederzeit Herr der Lage.

Nach dem Gewinn des Hopman Cups zu Jahresbeginn war klar: Federers Form stimmt. Und sollte es daran dennoch irgendwelche Zweifel gegeben haben, so räumte der Titelverteidiger diese auf eindrückliche Art und Weise aus dem Weg. Vor allem der 1. Satz verkam zu einer Machtdemonstration. Die Zahlen dazu:

  • 7:1 Asse (am Ende 14:4)
  • 17:3 Winner (52:22)
  • 6 Punkte bei 6 Netzangriffen (23/30)

Federer zerschlug die Hoffnung seines Kontrahenten auf einen Exploit immer früh in den Sätzen. Spätestens im 5. Game in jedem Umgang realisierte die Weltnummer 3 einen Servicedurchbruch – dies reichte jeweils zum Satzgewinn.

Istomin fand zwar ab dem 2. Satz besser ins Spiel und konnte die Ballwechsel ausgeglichener gestalten. Beim Aufschlag von Federer hatte er aber keine Chance und kam zu keinem einzigen Breakball.

In der 2. Runde kommt es für Federer am Mittwoch zum Duell mit dem Briten Daniel Evans, die Nummer 189 des ATP-Rankings. Im bisher einzigen Direktduell setzte sich der Baselbieter 2016 in Wimbledon locker in 3 Sätzen durch.

Legende: Video Platzinterview mit Roger Federer abspielen. Laufzeit 01:00 Minuten.
Aus sportlive vom 14.01.2019.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 11 Uhr, 14.01.19

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.