Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Matchballl bei Nadal-Berdych
Aus Sport-Clip vom 20.01.2019.
abspielen
Inhalt

Tag 7 an den Australian Open Round-up: Nadal schickt Berdych nach Hause – Schock für Kerber

Der Spanier überlässt dem Tschechen im Achtelfinal gerade einmal 7 Games. Bei den Frauen hat es die Weltnummer 2 erwischt.

  • Nadal liefert gegen Berdych zwei Sätze lang eine Machtdemonstration ab. Überraschender Viertelfinalgegner? Der Amerikaner Tiafoe.
  • Kerber kommt gegen die Amerikanerin Collins regelrecht unter die Räder. Auch Scharapowa scheitert im Achtelfinal.
  • Kvitova beendet den Höhenflug der 17-jährigen Amerikanerin Anisimova.

Rafael Nadal hat das mit Spannung erwartete Duell gegen den wiedererstarkten Tomas Berdych deutlich mit 6:0, 6:1, 7:6 (7:4) gewonnen. Im 1. Durchgang brachte der Tscheche keinen Fuss vor den anderen. Seinen ersten Gamegewinn verbuchte er erst nach mehr als 45 Minuten. Einzig den 3. Satz konnte Berdych ausgeglichen gestalten, verlor ihn aber trotz Minibreak-Vorsprung im Tiebreak.

Im Viertelfinal trifft Nadal auf Frances Tiafoe (ATP 39). Der Amerikaner setzte sich an seinem 21. Geburtstag in einem intensiven Match mit 7:5, 7:6 (8:6), 6:7 (1:7), 7:5 gegen Grigor Dimitrov (ATP 21) durch. Der Bulgare liess im 2. Satz gleich 3 Satzbälle ungenutzt. Tiafoe hatte bereits in der 2. Runde für eine Überraschung gesorgt, als er Kevin Anderson in 4 Sätzen bezwang.

ezembed

Ein böses Erwachen gab es für Angelique Kerber. Die Weltnummer 2 aus Deutschland, die zuvor erst 10 Games abgegeben hat, ist im Achtelfinal überraschend an Danielle Collins gescheitert. Die 25-jährige Amerikanerin spielte gross auf, den Startsatz gewann sie nach nur 20 Minuten mit 6:0. Auch in der Folge hatte Kerber, letztjährige Halbfinalistin in Melbourne, ihrer Gegnerin wenig entgegenzusetzen. Collins zog einen Traumtag ein, powerte unbeirrt weiter und siegte schliesslich 6:0, 6:2.

Ebenfalls erstmals im Viertelfinal eines Major-Turniers steht Ashleigh Barty. Gegen Maria Scharapowa fand die 22-jährige Australierin erst nach verlorenem Startsatz in die Partie. Mit ihrem variantenreichen Spiel gewann sie anschliessend 9 Games in Serie und geriet erst am Schluss noch einmal ins Zittern (4:6, 6:1, 6:4). Barty, die sich auch schon eine Auszeit genommen hat, um professionell Cricket zu spielen, hat im vergangenen Jahr die Doppelkonkurrenz der US Open gewonnen.

In den Achtelfinals vorläufig zu Ende gegangen ist das Tennis-Märchen von Amanda Anisimova. Gegen Petra Kvitova (WTA 6) konnte die 17-jährige Amerikanerin nicht an ihre Leistungen aus den Runden zuvor anknüpfen, wo sie mit Aryna Sabalenka unter anderem die Weltnummer 11 geschlagen hatte. Kvitova überliess ihr in 59 Minuten gerade einmal 3 Games. Nun kommt es zum Duell mit Barty.

Mit Valentina Ryser ist nach Lulu Sun auch die zweite Schweizerin erfolgreich in die Juniorinnen-Konkurrenz gestartet. Die 17-jährige Thunerin schlug bei ihrer Major-Premiere die an Nummer 13 gesetzte Russin Mariia Tkacheva 6:4, 6:4. In der 1. Runde ausgeschieden ist der 16-jährige Berner Dominic Stricker.

Sendebezeug: Laufende Berichterstattung Australian Open

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Theres G.  (Therese)
    Also was kann nadal dafür, wenn die anderen ausscheiden? Und einen grand slam bekommt man nie geschenkt. Aber Hauptsache, man kann rafa kritisieren!
    1. Antwort von Johanna Thomas  (JoThomas)
      Meine Worte. Manche (mit-) schweizer Tennisfans haben eine regelrechte Rafa-Obsession, im negativen Sinne.
  • Kommentar von Raphael Strauss  (Strauss Raphael)
    Das läuft ja mal wieder ganz nach dem Gusto von Rafa. Das Tableau lichtet sich ja gewaltig zu seinen Gunsten. Nun scheint ja auch Roger hängen zu bleiben. Wenn noch ND stolpern sollte, wird er wohl nochmals ein GS geschenkt bekommen. Ähnlich wie das US Open 2017...
    1. Antwort von Johanna Thomas  (JoThomas)
      Was haben eigentlich hier alle für ein Problem mit Rafa? Ich frage mich wirklich... selbst bei Novak würde man nicht so einen unsportlichen Schmarren von sich geben. Der Beste wird gewinnen und das wird ausnahmsweise mal nicht Federer sein. Leben Sie damit.
    2. Antwort von Daniel Häberlin  (Svensk)
      Also, erstens musste Nadal an den US Open 2017 im Halbfinal immerhin gegen Del Potro antreten, und der war nun wirklich nicht einfach zu schlagen. Zweitens: Wenn Tsitsipas es in den Halbfinal schafft und dort gegen Nadal so stark aufspielt wie heute gegen Federer, ist überhaupt nicht sicher, wer die Vorteile auf seiner Seite hat. Und drittens: Sollte anstelle von Đoković tatsächlich Zverev, Raonić oder Ćorić im Final stehen, wird es für Nadal bestimmt auch kein Spaziergang. Also, abwarten!
  • Kommentar von Christoph Mooser  (Milow)
    Vielleicht muss Heinz Günthardt seine bereits vor dem Turnier getätigte Aussage an die Adresse von Rafael Nadal noch ein bisschen korrigieren. Wie es scheint ist er sehr wohl in der Lage auf Hartbelag zu bestehen. Nadal ist mal wieder on fire. Den zu knacken wird nicht einfach sein. Klasse was er bis jetzt gezeigt hat
    1. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Nadal ist nicht on Fire! Seine Gegner sind schwach bis sehr schwach! Er wird das AO ganz sicher nicht gewinnen!!