Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Djokovic - Medwedew
Aus Sport-Clip vom 21.01.2019.
abspielen
Inhalt

Tag 8 an den Australian Open Round-up: Djokovic mit Mühe weiter

  • Novak Djokovic muss für seinen Viertelfinal-Einzug hart kämpfen, Kei Nishikori noch härter.
  • Naomi Osaka und Jelina Switolina sind nach Dreisatzsiegen ebenfalls weiter.
  • Bei den Juniorinnen überzeugt die 17-jährige Schweizerin Lulu Sun.

Die Weltnummer 1 ist durch: Novak Djokovic musste gegen den Russen Daniil Medwedew mehr kämpfen, als ihm lieb war. Nach 3:15 Stunden stand der 6:4, 6:7, 6:2 und 6:3-Sieg fest. Im zweiten Satz führte der Serbe mit 5:2 – vermochte den Vorsprung aber nicht durchzubringen. Zwischenzeitlich liess sich Medwedew am Oberschenkel behandeln. In seinem 10. Melbourne-Viertelfinal trifft der «Djoker» auf Kei Nishikori.

Der Japaner stellte erneut seinen Kampfgeist unter Beweis. Nishikori bezwang den Spanier Pablo Carreño Busta nach 0:2-Satzrückstand mit 6:7 (10:8), 4:6, 7:6 (7:4), 6:4 und 7:6 (10:8). Die beiden lieferten sich einen 5:05 Stunden dauernden Abnutzungskampf. Im Tiebreak des 5. Satzes legte sich Carreño Busta mit dem Schiedsrichter an – und verlor danach die letzten 5 Punkte in Folge. Für Nishikori war es bereits der dritte Fünfsatz-Erfolg in Melbourne. Nächster Gegner ist die Weltnummer 1 Novak Djokovic.

Pablo Carreño Busta schmeisst seine Tasche auf den Boden.
Legende: Wutentbrannt Carreño Busta und der Schiedsrichter wurden in der Schlussphase keine Freunde. Keystone

US-Open-Siegerin Naomi Osaka (WTA 4) wurde im Achtelfinal von Anastasija Sevastova (WTA 12) hart gefordert. Die Lettin agierte gewohnt variantenreich und stellte die junge Japanerin damit vor grosse Probleme. Am Ende setzte sich aber die grössere Klasse Osakas durch. Die 21-Jährige siegte mit 4:6, 6:3, 6:4.

Im Viertelfinal kommt es zum Duell mit Jelina Switolina (WTA 7). Diese erlebte gegen Madison Keys (WTA 17) ein Auf und Ab. Nach dem klar gewonnenen Startsatz musste sie unter den Augen von Freund Gaël Monfils den zweiten Durchgang der Amerikanerin überlassen. Am Ende siegte Switolina dennoch klar mit 6:2; 1:6, 6:1.

Bei den Juniorinnen hat Lulu Sun auch ihre zweite Partie gewonnen. Die 17-jährige Schweizerin liess Lokalmatadorin Amber Marshall beim 6:4, 6:0 keine Chance. Im Achtelfinal trifft Sun auf eine italienische Qualifikantin.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 19.01.19, 09:05 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Wenn du diese 198 von Zverev oder seine 193 von Tsisipas im Griff hast und dazu Mental stark bist und flink, dann wird es schwierig dem etwas entgegen zu halten. Interessant ist auch, dass es nun sehr viele Spielertypen auf hohem Nivau gibt, die bei Gegner A erfolgreich ist aber nicht bei Gegner B, sodass man nicht mehr Voraussagen kann wer bei wem Probleme bekommt.
  • Kommentar von Dani Maler  (Damal)
    3:1 mit 6:4, 6:7, 6:2, 6:3, wieso lautet der Titel "Mit Mühe weiter"? Vor allem die letzten 2 Sätze sind relativ deutlich. Unter "Mühe" verstehe ich was anderes.
    1. Antwort von Lukas Ammann  (luke18)
      Ich nehme an, du hast das Match nicht gesehen... Tatsächlich sagt das Resultat etwas eine andere Sprache, aber das Wort "Mühe" ist definitiv berechtigt. Ich habe das Match ab dem zweiten Satz geschaut und fast jeder Ballwechsel war äusserst intensiv. Medvedev spielte sehr solide und hatte sowohl im 3. als auch im 4. Satz zu Beginn Breakchancen, um in Führung zu gehen. Am Ende hat Djokovics Erfahrung den Unterschied ausgemacht, er war nicht unbedingt der bessere Spieler.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Da hat Nole nochmals "Schwein" gehabt!
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Das mit dem "Schwein" müssten Sie schon noch näher erklären, Herr Heusser. Djokovic hat 3 Sätze klar gewonnen, wovon 2 deutlich, und er hat 1 Satz etwas unglücklich abgegeben, war also der bessere Spieler.