Zum Inhalt springen
Inhalt

Grand-Slam-Turniere Tennis-News: Keine Extrawurst für Nadal

Der neunfache Paris-Sieger Rafael Nadal geht bei den French Open 2015 an Nummer 6 gesetzt ins Rennen. Milos Raonic (ATP 6) und Doppel-Titelverteidiger Julien Bennetau müssen dagegen aus gesundheitlichen Gründen auf eine Teilnahme in Paris verzichten.

Nadal isst einen Powerriegel.
Legende: Muss sich hinten anstellen Rafael Nadal fungiert in der Setzliste der French Open an 7. Stelle. IMAGO

Die Organisatoren bestätigten am Vorabend der Auslosung, dass sie für Rafael Nadal keine Ausnahme machen und die Setzliste streng nach dem ATP-Ranking erstellen.Noch im April hatte Turnierdirektor Gilbert Ysern gemeint, dass man darüber nachdenke, für einen Spieler mit den Verdiensten Nadals eine Ausnahme zu machen. Die Setzliste bedeutet, dass Nadal bereits im Viertelfinal auf Roger Federer oder Novak Djokovic treffen könnte.

Der Kanadier Milos Raonic (ATP 6) hat seine Teilnahme an den French Open abgesagt. «Ich muss leider zurückziehen, obwohl ich alles versucht habe, nach meiner Fussoperation rechtzeitig fit zu werden», teilte der 24-Jährige am Donnerstag via Twitter mit.

Auch Doppel-Titelverteidiger Julien Benneteau (ATP 44) kann in Roland Garros nicht an den Start gehen. Er habe sich von einer Verletzung noch nicht voll erholt, erklärte der 33-Jährige seine Entscheidung.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jens Hirschfeld, Bonn
    Jetzt ist Nadal also in Djokers Hälfte. Nein, wie verrückt... Alle Statistik-Freaks und Verschwörungstheoretiker (Beispiel Herr Huber) sehen nun hoffentlich, dass sie sich ihre 100%-Annahmen zukünftig sparen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Immer das gleiche Tamtam mit diesen Auslosungen. Wer ein Turnier gewinnen will, muss fähig sein, alle zu schlagen, ganz gleich in welcher Positon der Gegner sich befindet. So einfach ist das. "Schwache" Gegner gibt es unter den ersten 100 bis 200 sowieso keine. Wer das glaubt, hat im Kopf schon verloren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Schaer, Bern
    In den letzten 10 Jhr. kam es bei der Auslosung nur 1x vor, dass die Nr. 6 in dieselbe Hälfte wie die Nr. 1 gelost wurde (2006). Ansonsten wurde die Nr. 6 immer in die gleiche Hälfte wie die Nr. 2 gelost (2005, 2007-2014). Soll heissen, gemessen an der "Zufälligkeit" der Auslosung der letzten 10 Jhr., besteht eine 90% Wahrsch., dass Nadal in die Hälfte von Federer und eine 10% Wahrsch., dass Nadal in die Hälfte von Djokovic gelost wird. Nur so als Teaser für die richtige Auslosung ;-).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Imhof, Bern
      Schlechte Aussichten für Federer!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Mallu Singh, Wien
      Jeder GS Sieger, wirklich jeder einzelne, ist ein großer Champion.Ich kann es einfach nicht nachvollziehen, was diese permanente "Schlechtmacherei" von Federer soll. Nur weil Sie (HI) ihn nicht sympathisieren, erwarte ich mir hier doch Anerkennung vor den Leistungen jedes einzelnen Spielers. Würden Sie nur ein bisschen von Tennis verstehen, würde sie niemals einen Top 10 Spieler schlecht machen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Martin Huber, Basel
      Ich bin zu 100% überzeugt dass Nadal in die Hälfte Federers "gelost" wird, um einen Final Nadal-Djokovic zu ermöglichen. Leider sehr schlecht für Fed..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen