Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Titelverteidiger Federer startet gegen Slowenen

Roger Federer darf mit einem ruhigen Start in die Australian Open rechnen. Während Stan Wawrinka und Novak Djokovic im gleichen Tableau-Viertel spielen, kann Rafael Nadal mit der Auslosung glücklich sein.

Legende: Video Federers Melbourne-Draw: Es hätte schlimmer kommen können abspielen. Laufzeit 01:30 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 11.01.2018.

Der «Gewinner» der Auslosung des Tableaus an den Australian Open heisst Rafael Nadal. Der Weltranglisten-Erste aus Spanien hat in seinem Tableauviertel kaum grosse Namen zugelost erhalten.

Stan Wawrinka und Novak Djokovic etwa befinden sich beide in der anderen Hälfte, die von Roger Federer angeführt wird. Der Romand und der Serbe könnten in den Viertelfinals aufeinander treffen.

Der Weg von Roger Federer:

  • In der Startrunde bekommt es der Schweizer mit dem Slowenen Aljaz Bedene zu tun. In Runde 2 wartet wohl der Deutsche Jann-Lennard Struff.
  • Mögliche Gegner im Viertelfinal sind David Goffin, Tomas Berdych und Juan Martin Del Potro.
  • Novak Djokovic und Stan Wawrinka sind zudem mögliche Halbfinalgegner Federers.

Der Weg von Stan Wawrinka:

  • Der Romand beginnt das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres gegen den Litauer Ricardas Berankis.
  • Möglicher Achtelfinal-Gegner ist Dominic Thiem. Im Viertelfinal könnte der Waadtländer auf Djokovic treffen. Djokovic seinerseits dürfte bereits in Runde 2 in der Person von Gaël Monfils (Fr) auf einen sehr unangenehmen Kontrahenten treffen.

Sendebezug: Radio SRF 4, Nachmittagsbulletin, 11.01.18, 17:00 Uhr

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Ach, jetzt sind die Gegner von Federer wieder präsent. Ob wohl ein Wunder geschieht und Federer beide wegspielen kann? Oder vielleicht schafft es auch Wawrinka. Ein Traumfiinale wäre natürlich Schweiz gegen Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      Frau Zelger, ein Final Schweiz gegen Schweiz wäre an den Australian Open tatsächlich nur im Traumland möglich. Gemäss Auslosung würden SW und RF, wenn sie beide in den Halbfinal kommen, sich eben in diesem Halbfinal treffen. Und bis es so weit wäre, müsste RF mehr als zwei Spieler wegspielen, was bei seiner jetzigen Form alles Andere als ein Wunder wäre. Das Nichterreichen des Halbfinals durch RF wäre im Gegenteil eine riesige Enttäuschung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Nager (Marc Nager)
    @Josef Graf Und Sie begnügen sich NUR mit dem Gebotenen an sich? Sie freuen sich kein bisschen mehr, wenn es RF oder Wawrinka schaffen? Das nehme ich Ihnen nicht ab.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      Herr Nager, bitte lesen Sie einfach meinen ganzen Text genau, und zwar Wort für Wort, und stellen Sie ihn in Kontext zum Kommentar von Herrn Häberlin. Finden Sie einen schlüssigen Hinweis darauf, dass Herr Häberlin oder ich uns nicht über gute Leistungen von RF oder SW freuen würden? Oder dass die Resultate für uns gar keine Rolle spielen würden? "Nicht nur" und "gar nicht" bedeutet ja nicht das Gleiche. Mich würde noch interessieren, warum Sie hoffen, dass Nadal nicht ins Endspiel kommt?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Spirig (lalelu)
    der draw ist irrelevant, da nicht beeinflussbar. wer gewinnen will muss potentiell jeden schlagen können! auf gehts! :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen