Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Zusammenfassung Federer - Harris abspielen. Laufzeit 01:36 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 02.07.2019.
Inhalt

Trotz Fehlstart in Wimbledon Federer steigert sich gegen Harris zum Auftaktsieg

  • Roger Federer steht nach einem 3:6, 6:1, 6:2 und 6:2-Sieg gegen den Südafrikaner Lloyd Harris in Wimbledon in der 2. Runde.
  • Der Schweizer steigert sich nach dem Satzverlust zu Spielbeginn markant.
  • Harris beklagte später im Spiel ein Problem an der Wade und liess sich deswegen behandeln.

Nach nur 28 Minuten war die Welt in der Londoner Vorstadt zumindest halbwegs auf den Kopf gestellt. Lloyd Harris, seines Zeichens Weltnummer 86, schockte Roger Federer und den Grossteil der Tennisfans mit dem Gewinn des 1. Satzes. Der junge Südafrikaner zeigte sich vor allem bei eigenem Aufschlag äusserst effizient, schlug oft auf die Vorhand des Schweizers auf, womit er zahlreiche Fehler des Schweizers provozierte.

Ich konnte seine Technik nicht richtig lesen.
Autor: Roger Federer

Die Bedingungen seien nicht ganz so gewesen, wie er es erwartet hätte. «Dann wurde ich etwas nervös», so der Schweizer. Und etwas anderes bereitete ihm Probleme: «Ich konnte seine Technik nicht richtig lesen, vor allem beim Aufschlag.»

Spaziergang im 2. Satz

Doch Federer machte sich sogleich ans Werk, die Hierarchie wieder zurechtzurücken – und tat dies in wahrer «Maestro»-Manier: Nach 1:51 Stunden war der 3:6, 6:1, 6:2 und 6:2-Sieg Tatsache und die 2. Runde standesgemäss erreicht.

Federers Reaktion nach dem überraschenden Satzverlust war beeindruckend: 22 Minuten brauchte die Weltnummer 3, um den 2. Durchgang sicherzuzustellen. Federer nutzte den nun etwas weniger effektiven Aufschlag seines Gegners, verwertete die 3. Breakchance beim Stand von 1:1 und spazierte in der Folge regelrecht durch den Satz.

Medical Timeout bei Harris

Harris fand gegen Federers Aufschläge je länger je weniger ein Rezept. So dauerte es auch im 3. Durchgang nicht länger als eine halbe Stunde, bis sich Federer diesen nach 2 Breaks gesichert hatte. Auffallend: Federer schaffte es, trotz rekordverdächtig tiefer Quote bei 1. Aufschlägen (28%) zu dominieren.

Roger Federer steht nach einem Viersatz-Sieg in der 2. Runde.
Legende: Nach Steigerungslauf Roger Federer steht nach einem Viersatz-Sieg in der 2. Runde. Keystone

Dagegen plagte Harris ein Problem an der Wade. Das Medical-Timeout Ende des 3. Satzes verhalf nur kurzzeitig zu einer Steigerung. Wenige Minuten später durchbrach der Baselbieter den Service von Harris abermals. «Dieser Match war eigentlich genau das, was ich wollte. Ich brauchte diesen Weckruf, um mir zu sagen, dass es nun losgehe», resümierte Federer zum Schluss.

Nun gegen Wildcard-Inhaber mit Heimvorteil

In der 2. Runde trifft der Schweizer auf den britischen Wildcard-Inhaber Jay Clarke (ATP 169). Der 20-Jährige ist auf der Tour noch weitgehend unbekannt, spielte bis anhin vorwiegend auf Challenger-Stufe. Er setzte sich in der 1. Runde gegen den amerikanischen Qualifikanten Noah Rubin (ATP 182) in 4 Sätzen durch.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 02.07.19, 15:30 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Hugentobler  (hevrins)
    Gratulation Mr. peRFect! der erste Satz endete seitens des jungen, sympathischen Harris eher unerwartet zu seinen Gunsten. Aber, als Rotschi die Spielweise des "Jünglings durchschaut hat, was er hervorragend beherrscht, da war es um ihn geschehen. So spielt Federer, mit zahlreichen spektakulären Ballwechsel gespickt, eine Augenweide! nun, weiter so, die ganze Tennisnation Schweiz drückt die Daumen für die Fortsetzung. Wir freuen uns!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Roger musste zuerst auf "Betriebstemperatur" kommen aber dann rollte der Federer Express!
    Sehr gute Leistung und herzliche Gratulation, den der 1.Turniermatch ist nicht immer einfach!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dani Horber  (Randy99)
    RF ist und bleibt ein Phänomen und ist für die Schweiz einfach unglaublich wertvoll.
    Come on Roger, die Wohnstube gehört dir.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen