Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Federer - Gasquet
Aus Sport-Clip vom 01.07.2021.
abspielen
Inhalt

Ungefährdeter Dreisatzsieg Federer findet gegen Gasquet zu alter Lockerheit

  • Roger Federer (ATP 8) zieht in Wimbledon souverän in die 3. Runde ein. Er schlägt Richard Gasquet (ATP 56) in drei Sätzen 7:6 (7:1), 6:1, 6:4.
  • Der Schweizer muss im 1. Satz kämpfen, gewinnt aber letztlich die Sätze 25 bis 27 hintereinander gegen Gasquet.
  • Der nächste Gegner Federers heisst Cameron Norrie (ATP 34). Der Brite hat bisher erst einen Satz abgegeben.

Nach beidseits zwei schwierigen Jahren mit Verletzungssorgen trafen Roger Federer und Richard Gasquet zum ersten Mal seit gut 2 Jahren wieder aufeinander. Einiges war in dieser 2. Runde von Wimbledon ähnlich wie in den 20 vorangegangenen Duellen der beiden Alteingesessenen auf der Tour.

Etwa, dass Federer die Partie ohne Satzverlust gewann (wie in den letzten 10 Jahren immer). Oder, dass der Schweizer über weite Strecken mit der Vorhand und der Franzose mit der Rückhand die bessere Figur abgab.

Wieder einmal ein Tiebreak

Immerhin konnte Gasquet nach 24 verlorenen Sätzen ohne Tiebreak im 1. Satz eine Kurzentscheidung erzwingen. Doch dort fand er seinen Meister in Federer, der ihm nur gerade einen Punkt zugestand. Das Minibreak zum 4:1 realisierte der Schweizer in einem langen Ballwechsel und zeigte, dass sein Fitnesslevel stimmt.

Video
Federer zaubert im Tiebreak
Aus Sport-Clip vom 01.07.2021.
abspielen

Allgemein bewegte sich Federer besser als noch in der Startrunde, wo er sich gegen Adrian Mannarino schwer getan hatte. Im 2. Satz legte der bald 40-Jährige einen Zwischensprint ein und führte schnell mit Doppelbreak 5:0. Er sicherte sich den Durchgang nur wenig später. Hatte der Baselbieter zu Beginn noch Mühe beim Aufschlag und auf der Rückhandseite bekundet, legte er diese Anlaufschwierigkeiten mit zunehmender Spieldauer ab.

Die Partie beendete er nach 1:51 Stunden. Ein Break zum 5:3 reichte im 3. Durchgang zum Sieg.

Nun gegen Norrie

In der 3. Runde wird es Federer am Samstag mit Cameron Norrie (ATP 34) zu tun bekommen. Gegen den Briten, der auf Rasen vielleicht sein bestes Tennis spielt und im Vorbereitungsturnier von Queen's im Final stand, dürfte seine Form noch einmal einem Test unterzogen werden. Federer hat laut offizieller Statistik noch nie gegen Norrie gespielt, am Hopman Cup 2018 bekundete er beim 6:1, 6:1 aber keine Mühe gegen den 25-Jährigen.

Gespannt sein darf man auch darauf, wie die Sympathien gegen den Einheimischen (mutmasslich erneut auf dem Centre Court) verteilt sein werden.

SRF zwei, sportlive, 01.07.2021, 18:15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samira Amgarten  (S Amgarten)
    Bin ich die einzige, die den Eindruck hatte, dass das Spiel nicht sonderlich schnell war?
    1. Antwort von Philipp Spuhler  (PSp)
      Es war ein schönes Spiel auf Rasen, wobei "Rasen" ein Rasen ist definitiv schöner;-) das Spiel war schneller als auf Sand, fand ich, aber sonderlich schnell tja?
    2. Antwort von Keller Mägi  (TennisSport)
      Der Rasen ist schon seit Jahren nicht mehr so schnell wie früher, aber sicher schneller als Sand. Früher waren allgemein die Unterlagen bezüglich Geschwindigkeit mehr unterschiedlich, heute sind sie einander schon eher angepasst.
    3. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Samira Amgarten: mir kam es auch so vor; nicht nur, dass seit einiger Zeit diesen Rasen nicht mehr so "schnell" ist (und so auch Spielern wie Nadal entgegengekommen ist), sondern irgendwie noch zusätzlich. Jedenfalls kam gerade im ersten Satz Roger entgegen; ich sah mehr etwas Vorsicht, Einfinden in die Balance und Vermeiden von Rutschen. Vielleicht ist es aber auch der Eindruck von saftigem Grün und nicht staubigem Wüstensprint.
  • Kommentar von Hans Hegetschweiler  (hansicomment)
    Schaun mer mal. Wenn RF in ein Final gegen ND kommt (ich weiss, das ist etwas sehr früh), und wenn er siegt, dann wäre diese Leistung wohl höher zu werten, als ein allfälliger Golden Slam von ND. Aber wie gesagt, zur Zeit noch etwas viel wenns. Es können auch beide vorher ausscheiden.
    1. Antwort von Lukas Winkler  (LukasW)
      Ein Wimbledon Sieg von RF gewichten Sie höher als ein Golden Slam ND? Ernsthaft? Ich bin ja auch ein Roger Anhänger, aber das ist jetzt gerade etwas zuviel des Guten :)
    2. Antwort von Keller Mägi  (TennisSport)
      An Lukas Winkler, es geht hier darum, dass wenn es Roger in diesem Alter noch gelingen würde, wäre es wirklich eine Sensation. Wenn RF gewinnen würde, hätte ND keinen Golden Slam und wenn ND gewinnt, erübrigt sich auch die diesbezügliche Diskussion.
  • Kommentar von Stefan Knuchel  (Knusti)
    ..ja, 3.. 25, 26 27!