Unwiderstehlicher Wawrinka im French-Open-Halbfinal

Stan Wawrinka steht zum 3. Mal in Serie im Halbfinal von Roland Garros. Der Lausanner zeigte gegen Marin Cilic (ATP 8) einen brillanten Auftritt und siegte 6:3, 6:3, 6:1. Nun wartet Andy Murray.

  • Stan Wawrinka gerät kaum je unter Druck, sein Sieg steht nach nur 1:40 Stunden fest
  • Der Romand hat im gesamten Turnier keinen Satz abgegeben, was ihm zuvor bei keinem Grand-Slam-Turnier gelungen war
  • Im Halbfinal kommt es wie 2016 zum Duell mit Andy Murray

«Allez Stan, Service-volée»: Wawrinka erfüllt Zuschauerwünsche

0:31 min, vom 7.6.2017

«One-Man-Show» von «Stan the Man»

Die Art und Weise, wie Stan Wawrinkas Sieg zustande kam, begeisterte die Anhänger des Schweizers. Der Waadtländer trat entspannt auf, spielte sich phasenweise in einen regelrechten Rausch und schlug einem zunehmend bemitleidenswerten Marin Cilic reihenweise Winner um die Ohren – dabei hatte der Kroate vor dem Viertelfinal selber keinen Satz abgegeben.

Als Schlüsselphase erwies sich die Mitte des 2. Satzes. Cilic hatte Wawrinka das erste Mal den Aufschlag abnehmen und auf 3:3 stellen können. Doch wer danach gedacht hatte, dass der Viertelfinal zwischen dem Kroaten und dem Schweizer nun ausgeglichener werden würde, sah sich getäuscht.

8 Games in Serie nach einzigem Cilic-Break

Denn Wawrinka zeigte eine beeindruckende Reaktion und nahm Cilic den Aufschlag gleich darauf zu Null ab. Danach war der Romand nicht mehr zu stoppen: Er legte einen Zwischenspurt mit 8 Game-Gewinnen in Serie ein.

«  Es war ein perfekter Match. »

Stan Wawrinka

Der Lausanner fiel unglücklich Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der einzige Ausrutscher Der Lausanner fiel unglücklich, blieb aber glücklicherweise unverletzt. Keystone

Der einzige Schreckmoment ereignete sich, als Wawrinka im letzten Game ausrutschte und ins Netz stolperte. Doch der Schweizer liess sich davon nicht irritieren; nach nur 1:40 Stunden sicherte er sich mit einem Ass beim 2. Aufschlag den Sieg. «Es war ein perfekter Match», bilanzierte Wawrinka nach dem 12. Sieg im 14. Duell mit Cilic. «Ich bin wirklich zufrieden, wieder im Halbfinal zu sein», so der Waadtländer, der erstmals bei einem Major-Turnier keinen Satz auf dem Weg in die Runde der letzten Vier abgegeben hat.

Halbfinal-Neuauflage gegen Murray

Im Halbfinal trifft Wawrinka wie schon 2016 auf Andy Murray. Der schottische Weltranglisten-Erste setzte sich gegen den Japaner Kei Nishikori (ATP 9) nach verlorenem Startsatz mit 2:6, 6:1, 7:6 (7:0), 6:1 durch.

Im Head-to-Head liegt der Schweizer gegen Murray mit 7:10 zurück, auch der Halbfinal an der Porte d'Auteuil im Vorjahr ging verloren.

Video «Wawrinka: «Das war mein bester Match des Turniers» (frz.)» abspielen

Wawrinka: «Das war mein bester Match des Turniers» (frz.)

1:08 min, vom 7.6.2017

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 07.06.17, 11:00 Uhr