Zum Inhalt springen
Inhalt

US-Open-Final der Frauen Duell der Generationen mit historischem Charakter

Die 20-jährige Naomi Osaka fordert im US-Open-Final die 36-jährige Serena Williams. Beide Spielerinnen können Historisches schaffen.

Naomi Osaka und Serena Williams.
Legende: Kämpfen um den Titel Naomi Osaka und Serena Williams. Imago

Naomi Osaka (WTA 19) hat in New York bereits Geschichte geschrieben. Dank ihrem Zweisatzsieg im Halbfinal gegen Madison Keys schaffte sie als erste Japanerin überhaupt den Vorstoss in einen Grand-Slam-Final.

Schon als Kind habe ich davon geträumt, gegen Serena einen Grand-Slam-Final zu spielen.
Autor: Naomi Osaka

Mit einem Sieg im Final würde sich Osaka in ihrer Heimat als erste japanische Major-Siegerin endgültig unsterblich machen. Um dies zu schaffen, muss die 20-Jährige, die bereits als kleines Kind mit ihren Eltern in die USA zog, ihr grosses Vorbild Serena Williams besiegen.

«Das fühlt sich ein bisschen surreal an. Schon als Kind habe ich davon geträumt, gegen Serena einen Grand-Slam-Final zu spielen», sagte Osaka. «Ich sollte sie aber nicht als mein Vorbild sehen, sondern als Gegnerin.»

Coach als Erfolgsfaktor?

Dieser Meinung ist auch Sascha Bajin. Der 33-jährige Deutsche war acht Jahre lang «Hitting Partner» von Williams, betreute später Sloane Stephens, Victoria Asarenka und Caroline Wozniacki. Seit diesem Jahr kümmert er sich als Coach um Osaka und ist damit mitverantwortlich für ihren rasanten Aufstieg an die Weltspitze.

«Naomi ist vielleicht etwas reservierter. Es braucht viel, damit sie nur schon die Faust ballt, während Serena auf dem Court von Haus aus sehr aggressiv ist», erläuterte Bajin im Vorfeld des Finals die Mentalitätsunterschiede zwischen den beiden.

Legende: Video Osaka und Williams blicken auf den Final voraus abspielen. Laufzeit 01:46 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 07.09.2018.

Williams kann mit Court gleichziehen

Historisches schaffen kann nicht nur Osaka, sondern auch Williams (WTA 26). Mit einem Sieg würde die Amerikanerin den Grand-Slam-Rekord von 24 Titeln der Australierin Margaret Court egalisieren. In Wimbledon hatte sie dies durch die Final-Niederlage gegen Angelique Kerber noch verpasst.

In ihrem 9. US-Open-Final will Williams nun ihr Comeback nach ihrer Babypause krönen. Ihre Rückkehr auf die Tour 6 Monate nach der von Komplikationen begleiteten Geburt ihrer Tochter nannte die 36-Jährige selbst «bemerkenswert».

Egal was passieren wird, ich fühle mich bereits als Siegerin.
Autor: Serena Williams

Sie sei erst bei «50, 60 Prozent» und noch immer auf dem Weg, «die Serena zu werden, die ich war.» Zudem stehe sie noch am Anfang ihrer Rückkehr. «Egal was passieren wird, ich fühle mich bereits als Siegerin. Ich habe nichts zu verlieren.»

Gegen Osaka gilt Williams nur schon wegen der Erfahrung von 30 Major-Finals dennoch als Favoritin. Daran ändert auch nichts, dass sie das bisher einzige Duell gegen die Japanerin dieses Jahr in Miami klar verlor. Damals bestritt Williams allerdings erst die 4. Partie nach ihrem Comeback.

Legende: Video Premiere für Osaka – Williams souverän abspielen. Laufzeit 02:07 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 07.09.2018.

Sendebezug: Radio SRF 3, Bulletin von 07:30 Uhr, 07.09.18

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    Mein Fazit nach dem Spiel (das ich nur teilweise gesehen habe und deshalb nur die sehr speziellen "Nebengeräusche" beurteilen kann): Ein Schiedsrichter ohne Einfühlungsvermögen; zwei ebensolche SRF-Kommentatoren; ein sehr einfühlsames und am Ende auch gerechtes Publikum (Applaus auch für die siegrieche Japanerin); eine von Emotionen übermannte Serena Williams (wofür man ihr keinen Vorwurf machen kann); eine einfühlsame Gegnerin. Ich wünsche BEIDEN Spielerinnen weiterhin viel Erfolg!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jonathan Fay (JonathanFay)
      Das GEGENTEIL war der Fall. Williams und Publikum haben sich NICHT OK benommen, der Schiri hat einen guten Job gemacht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen