Zum Inhalt springen
Inhalt

US-Open-Finalistinnen bekannt Williams und Osaka kämpfen um Titel

  • Serena Williams steht dank einem 6:3, 6:0-Sieg gegen Anastasija Sevastowa im Final der US Open.
  • Die Amerikanerin kann am Samstag ihren 24. Grand-Slam-Titel gewinnen.
  • Gegnerin im Final ist Naomi Osaka, die dank einem 6:2, 6:4 gegen Madison Keys als erste Japanerin in einen Major-Final einzieht.

Serena Williams (WTA 26) gab sich gegen die Lettin Anastasija Sevastowa (WTA 18) keine Blösse. Einzig der Start in die Partie gelang der Amerikanerin nicht nach Wunsch. Nach einem 0:2-Rückstand drehte Williams aber auf und liess ihrer Widersacherin keine Chance mehr. Nach 1:06 Stunden war der 6:3, 6:0-Sieg Tatsache.

Williams kann mit Court gleichziehen

Auf dem Weg in ihren 31. Grand-Slam-Final verbuchte Williams 31 Winner und rückte gelegentlich auch ans Netz vor. «Normalerweise mache ich das nur, um meiner Gegnerin die Hand zu schütteln. Aber heute wollte ich einmal etwas anderes probieren», so die 36-Jährige.

Williams winkt nun die Chance, ihren 24. Major-Titel zu gewinnen. Damit würde sie den Rekord der Australierin Margaret Court einstellen.

Osaka 1. Japanerin in einem Major-Final

Im Final trifft Williams auf Naomi Osaka (WTA 19). Die 20-Jährige schaffte als erste Japanerin überhaupt den Vorstoss in einen Grand-Slam-Final. In der Runde der letzten 4 setzte sich Osaka in eineinhalb Stunden mit 6:2, 6:4 gegen Vorjahresfinalistin Madison Keys aus den USA (WTA 14) durch.

Osaka bewies dabei Nervenstärke, wehrte sie doch alle 13 Breakbälle ihrer Gegnerin ab. «Ich wollte unbedingt gegen Serena spielen», sagte sie nach der Partie. Die 16 Jahre ältere Amerikanerin ist das grosse Vorbild der in Osaka geborenen Tochter eines Haitianers und einer Japanerin.

Sendebezug: Radio SRF 3, Bulletin von 07:30 Uhr, 07.09.18

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.