Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Schwartzman - Thiem
Aus Sport-Clip vom 06.10.2020.
abspielen
Inhalt

Viertelfinals der Männer Schwartzman schlägt Thiem in 5-Stunden-Krimi – nun wartet Nadal

  • Diego Schwartzman (ATP 14) bezwingt an den French Open Dominic Thiem (ATP 3) in einem hochklassigen Viertelfinal in 5 Sätzen und steht erstmals in einem Major-Halbfinal.
  • Dort trifft der Argentinier auf Rafael Nadal (ATP 2), der sich gegen den 19-jährigen Jannik Sinner (ATP 75) um 01:25 Uhr durchsetzte.

Nach 5:08 Stunden hatte es Diego Schwartzman geschafft. Mit seinem 1. Matchball beendete der 28-Jährige den unglaublich packenden Krimi gegen Dominic Thiem. Dank dem 7:6 (7:1), 5:7, 6:7 (6:8), 7:6 (7:5) und 6:2-Sieg zog der Argentinier in den Halbfinal ein.

Hochklassiges Hin und Her

Die beiden Kontrahenten hatten sich zuvor einen fantastischen Abnützungskampf mit zahlreichen fantastischen Ballwechseln geliefert. Schwartzman sicherte sich den 1. Satz im Tiebreak, der österreichische US-Open-Sieger schaffte dank einem 7:5 in Durchgang 2 den Ausgleich.

Auch in der Folge stand der Match auf Messers Schneide. Und so ging auch der 3. Satz ins Tiebreak. Dieses Mal setzte sich Thiem knapp durch, gespielt waren zu diesem Zeitpunkt bereits 3:24 Stunden.

Video
Schwartzman mit ganz feinem Händchen
Aus Sport-Clip vom 06.10.2020.
abspielen

Wer jetzt gedacht hatte, der Widerstand von Schwartzman wäre gebrochen, täuschte sich gewaltig. Der 28-Jährige ging im 4. Satz schnell mit Break in Führung. Bei 5:4 servierte er zum Satzausgleich, konnte bei 40:0 aber 3 Möglichkeiten nicht nutzen. Im Tiebreak war er dann effizienter. Gleich mit seiner 1. Chance beendete er die Kurzentscheidung und erzwang den Entscheidungssatz.

Thiems Kräfte schwinden – Schwartzman zieht durch

Dort schwanden die Kräfte bei Thiem dann zusehends. Die Vorentscheidung fiel schliesslich beim Stand von 3:2 aus der Sicht von Schwartzman. Gleich zu Null sicherte er sich das Break. Diesen Vorsprung liess er sich nicht mehr nehmen und schaffte zum 1. Mal in seiner Karriere den Vorstoss in einen Grand-Slam-Halbfinal.

Nadal ohne Satzverlust, aber nicht ohne Mühe

Bei seiner Halbfinal-Premiere an einem Major-Turnier trifft Schwartzman auf keinen Geringeren als den 12-fachen French-Open-Sieger Rafael Nadal. Der Spanier konnte zu seiner Viertelfinal-Partie gegen Jannik Sinner erst um kurz nach 22:30 Uhr antreten. Zwar setzte sich Nadal in 3 Sätzen durch, ein Selbstläufer war der 7:6 (7:4), 6:4, 6:1-Sieg gegen den 19-jährigen Südtiroler aber nicht.

Video
Nadal hat gegen Sinner zu kämpfen
Aus Sport-Clip vom 07.10.2020.
abspielen

Sinner, der in der Runde zuvor Alexander Zverev eliminiert hatte, verlangte dem Spanier in dessen Wohnzimmer insbesondere in den ersten beiden Durchgängen alles ab. Sowohl im 1. als auch im 2. Durchgang führte der 19-jährige Teenager mit Break, brachte den Vorsprung aber jeweils nicht über die Runden. Wie so oft konnte sich Nadal in den entscheidenden Momenten steigern. Um 1:25 Uhr verwertete Nadal seinen ersten Matchball – später hat in Paris noch kein Spiel geendet.

Einen unwiderstehlichen Eindruck hinterliess Nadal – wohl auch den kühlen Temperaturen geschuldet – nicht. Sollte Schwartzman ähnlich stark aufspielen wie gegen Thiem, wird der Spanier eine Schippe drauflegen müssen.

Video
Sinner mit schönem Rückhand-Volley
Aus Sport-Clip vom 07.10.2020.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 06.10.20, 13:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Seppli Moser  (Moser)
    Nein nicht Schwartzmann, Sinner ist die Zukunft. Noch eher als Zverev, Tsitsipas oder Thiem. Auch Altmayer nicht.
  • Kommentar von Beat Blaser  (B2)
    Endlich konnte meit Lieblingspieler (ausser Stan natürlich) sein wahres Potential abrufen. Das war ein absolut fantastisches Match. Ich hoffe Diego kann sich gut erholen. Mit einer solchen Leistung muss sich selbst Nadal (der noch nicht total überzeugt) warm anziehen. Nur schade, dass am Schluss doch wieder Nole gewinnt.
  • Kommentar von Alain Rothenbühler  (pls)
    Nur schade ist Schwartzmann jetzt so ausgelaugt, dass es gegen Nadal knapp wird.
    So wie Thiem auch schon ein langes Match in den Beinen hatte gegen Schwartzmann