Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Schweizer Showdown in Paris abspielen. Laufzeit 02:24 Minuten.
Aus sportaktuell vom 03.06.2019.
Inhalt

Vor Federer vs. Wawrinka Lüthi: «Ein Duell im Final wäre mir lieber gewesen»

Der Federer-Coach und Davis-Cup-Captain über den Schweizer Showdown im Viertelfinal der French Open.

Für Severin Lüthi wird der Viertelfinal zwischen Roger Federer und Stan Wawrinka eine ganz spezielle Partie. Er kennt beide Spieler bestens. Als Trainer ist er schon seit vielen Jahren an der Seite von Federer unterwegs. Im Davis Cup hatte er als Captain zudem auch immer wieder mit Wawrinka zu tun.

Es ist positiv, dass sicher einer in den Halbfinal einziehen wird.
Autor: Severin Lüthi

Dass es in Paris nun zum Direktduell zwischen den beiden Schweizern kommt, löst bei Lüthi unterschiedliche Gefühle aus: «Ich mag es nicht so, es ist nicht mein Lieblingsmatch. Mir wäre es lieber gewesen, wenn sie im Final gegeneinander gespielt hätten.» Natürlich freut er sich aber vor allem über die bisher starken Leistungen: «Es ist super, dass beide im Viertelfinal stehen. Und es ist auch positiv, dass sicher einer in den Halbfinal einziehen wird.»

Legende: Video Lüthi: «Es wird sicher sehr interessant» abspielen. Laufzeit 01:32 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 03.06.2019.

Keine Prognose von Lüthi

Das bislang letzte Duell in Roland Garros entschied Wawrinka 2015 für sich. Auf dem Weg zum Titel schlug er Federer ebenfalls im Viertelfinal in 3 Sätzen. Für das Aufeinandertreffen vom Dienstag will Lüthi keine Prognosen abgeben. «Beide haben gut gespielt. Roger hat keinen Satz abgegeben, Stan ist auch wieder sehr gut drauf.»

Live-Hinweis

Verfolgen Sie den Viertelfinal an den French Open zwischen Roger Federer und Stan Wawrinka am Dienstag ab 13:55 Uhr auf SRF zwei und in der SRF Sport App.

Die Tatsache, dass Wawrinka auf dem Weg unter die letzten 8 über 5 Stunden länger auf dem Platz gestanden hat als Federer, sieht er nicht als Handicap für den Romand: «Ich glaube nicht, dass ihn das stört. Für ihn scheint es sogar besser zu sein, je länger er spielt.»

Federer konnte derweil bei seinen 4 Siegen Energie sparen. «Es ist sicher positiv, einigermassen einfach und ohne Satzverlust durchgekommen zu sein.» Dennoch weiss auch Lüthi, dass mit Wawrinka ein anderes Kaliber auf den 37-Jährigen wartet. «Das wird viel schwieriger. Roger wird sich einfach auf sein Spiel konzentrieren.»

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 2.6.19, 12:30 Uhr

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.