Zum Inhalt springen
Inhalt

Grand-Slam-Turniere Wawrinka gewinnt Australian Open

Stanislas Wawrinka hat in Melbourne seinen ersten Grand-Slam-Titel gewonnen. Der Schweizer besiegte in einem verrückten Final der Australian Open Rafael Nadal mit 6:3, 6:2, 3:6, 6:3.

Wawrinka zeigte in seinem ersten Major-Final zwei Gesichter. In den ersten beiden Sätzen dominierte er Nadal förmlich. Der Spanier schien gesundheitlich angeschlagen und der Aufgabe nahe. Als Wawrinka schon wie der sichere Sieger aussah, drohte die Partie zu kippen. Im 4. Satz fand Wawrinka rechtzeitig den Tritt wieder.

Brillantes Tennis von Wawrinka zu Beginn

Der Sieg des Schweizers ist hochverdient. Wawrinka führte die Weltnummer 1 im Startsatz regelrecht vor und zeigte hochklassiges Tennis. Zwar brachte er nur gerade 38 Prozent seiner ersten Aufschläge ins Feld, doch Nadal, der nervös begann, konnte davon nicht profitieren. Bereits nach 4 Games hatte Wawrinka das entscheidende Break geschafft.

«Ich habe so gut gespielt, wie in meinem ganzen Leben zuvor noch nie», beurteilte Wawrinka seinen Auftakt.

Legende: Video Nadal muss sich pflegen lassen abspielen. Laufzeit 01:05 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.01.2014.

Auch im 2. Durchgang war der Schweizer dem Spanier überlegen und ging sogleich mit 2:0 in Führung. Kurz darauf bezog Nadal ein «Medical Timeout» und liess sich mehrere Minuten, sehr zum Unmut von Wawrinka, am Rücken behandeln.

Mit einem weiteren Servicedurchbruch zu Null zum 4:1 sorgte der Schweizer nach Wiederaufnahme der Partie für noch deutlichere Verhältnisse und gewann den Satz schliesslich klar mit 6:2.

Nachlassen bestraft

Nadal schien geschlagen, es deutete alles auf eine Aufgabe des von physischen Problemen geplagten Spaniers hin. Doch der Mallorquiner, ganz Sportsmann, biss auf die Zähne.

Mit dem Sieg in Reichweite stieg bei Wawrinka dagegen die Nervosität an. Zum Auftakt des 3. Satzes konnte er zuerst zwei Breakbälle nicht nutzen und wurde in der Folge von Nadal, der besser ins Spiel fand, gebreakt. Wawrinka, der in diesem Umgang 19 unerzwungene Fehler beging, konnte den Rückstand nicht mehr aufholen und musste den Satz abgeben.

Legende: Video Wawrinkas Matchball gegen Nadal abspielen. Laufzeit 00:34 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.01.2014.

Auch zu Beginn des 4. Satzes liess der Romand zwei Breakbälle aus. Doch nach je einem Servicedurchbruch gelang Wawrinka schliesslich das entscheidende Break zum 5:3. Nach 2 Stunden und 21 Minuten nutzte er seinen 1. Matchball zum Turniersieg.

Wawrinka nun Weltnummer 3

Wawrinka holt damit den ersten Grand-Slam-Titel seiner Karriere. Ab Montag wird der Romand als Nummer 3 der Weltrangliste geführt und überholt Roger Federer (neu ATP 8). Erstmals seit 13 Jahren wird der Grand-Slam-Rekordsieger nicht mehr bestklassierter Schweizer im ATP-Ranking sein.

165 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von king roger, basel
    Hat dieser Passant nicht im letzten November als Wawrinka gegen Nadal verlor, geschrieben Wawrinka könnte noch 100 mal gegen Nadal spielen und würde dabei 100 mal verlieren...oder war es dieser Imhof...auf jeden fall einer von diesen beiden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von rolf hermann, zuerich
    Nur 38% erste Aufschlaege im Feld im 1. Satz. Grauenhaft schlecht. Trotzdem hat Stan das Spiel schon bis zum medical timeout total dominiert. Und da war Rafa wohl ganz gesund. Mental etwas angeschlagen sicher schon. Von der Nr.8 in Grundlinienduellen an die Wand gespielt. Grosses Spiel von Stan the Man. More to come:-) von der neuen Nr. 3.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Uli Schuller, Zürich
      Endlich mal eine faire Anerkennung! Nadals Verletzung war wohl vorhanden, aber das alleine erklärt niemals seine Niederlage gegen Wawrinka!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Uli Schuller, Zürich
      Nadal müsste im Prinzip schon gegen Federer verletzt gewesen sein. Dort müsste es seine Handblase gewesen sein. Doch da sprach keiner von einem verletzten Nadal, logisch er hat ja in 3 Sätzen gewonnen! Wenn er verletzt gewinnt erwähnt man seine Verletzung nicht, wenn er verletzt verliert dagegen schon. Das ist äusserst unfair!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von André P., ebikon
      @schuller: es ist vllt möglich dass Nadal sich im Spiel gegen Federer verletzt hat. Da war er noch bei 100%, die Blessur an der Hand ist nicht so schlimm, damit kann er sicher noch sehr gut spielen - aber das ist nicht vergleichbar mit Rückenproblemen..ich finde es schon fast beeindruckend wie Nadal so noch einen Satz gewinnen konnte...Nadal verausgabt sich doch immer..der wird schlussendlich wohl kaum so lange spielen können wie Federer...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Uli Schuller, Zürich
      Einspruch: Nadals Handblase hatte er schon im Match gegen Dimitrov! Da sagte er noch er habe jedes mal beim Aufschlagen das Gefühl gehabt, es fliege ihm gleich der Schläger aus der Hand! Beim Spiel gegen Federer war davon NICHTS mehr zu sehen bzw. zu spüren bei Nadals Aufschlag!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Uli Schuller, Zürich
      Alle sagten vor dem Match gegen Federer, dass Nadal handicapiert in die Partie steigen werde. Dann am Tag des HF spielte Nadal als wäre die Hand völlig geheilt! Naja dann war die Blase doch gar nicht so schlimm! Das gleiche gilt für den Rücken. Im 3. und 4. Satz gegen Wawrinka hat sich der Rücken von Nadal erholt und man sah keine Beeinträchtigung mehr bei Nadal!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von Uli Schuller, Zürich
      Auch Federer hatte Rückenprobleme und er wurde sehr hart kritisiert und er solle besser zurücktreten! Kein Pardon wegen Rücken!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ulrich Schuller, Zürich
    Es ist eine Schande, dass es Leute gibt (passant), die den Sieg Wawrinkas gegen Nadal nicht anerkennen! Und es ist sportlich absolut unfair! Aber eben auch sportlich eine total falsche Aussage!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen