Wawrinka: Weg in Final führt über Murray

Stan Wawrinka startet an den French Open 2016 gegen den Tschechen Lukas Rosol. Im Halbfinal könnte der Romand auf Andy Murray treffen.

Stan Wawrinka mit Pokal der French Open Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Titelverteidiger Stan Wawrinka stellen sich auf dem Weg zu einer möglichen Titelverteidigung einige Brocken in den Weg. EQ Images

Zu Beginn des Turniers kommt es für Stan Wawrinka zu einem Déjà-vu, trifft er doch auf Lukas Rosol. Gegen den Tschechen konnte er am Freitagnachmittag beim Turnier in Genf einen 3-Satzsieg feiern. Damit konnte der Romand die Führung im Head-to-Head gegen die Weltnummer 68 auf 4:0 Siege ausbauen.

Wiederholung von Final 2015?

Zum Wiedersehen mit Novak Djokovic könnte es in Paris erst in einem möglichen Final kommen. Auf dem Weg dorthin müsste Wawrinka aber wohl gegen Andy Murray gewinnen – den wahrscheinlichsten aller möglichen Halbfinalgegner.

Wawrinka ist in Roland Garros der einzige Schweizer Hoffnungsträger. Roger Federer verzichtet in diesem Jahr auf eine Teilnahme und verpasst somit zum ersten Mal seit 1999 ein Grand-Slam-Turnier.

Djokovic - Nadal im Halbfinal?

Vom Forfait Federers profitiert Rafael Nadal, der auf Position vier vorrückte und es somit erst im Halbfinal mit einem der Turnierfavoriten zu tun bekommen könnte. Nur, dass dies gemäss Setzliste nicht irgendwer, sondern Novak Djokovic sein würde - Nadals Vorjahres-Bezwinger im Viertelfinal.

Für den Serben geht es darum, eine Lücke in seinem eindrücklichen Palmares zu schliessen. Roland Garros ist das einzige Grand-Slam-Turnier, welches er noch nie gewinnen konnte. Und das obwohl er in den letzten vier Jahren drei Mal im Final stand. Würde es ihm dieses Jahr gelingen, hätte er vier Major-Turnier hintereinander gewonnen, was seit Rod Laver 1969 niemandem mehr gelungen ist.

Sendebezug: SRF 2, Sportaktuell, 19.05.2016 22:20 Uhr