Zum Inhalt springen

Header

Video
Stan Wawrinka über Hugo Gaston (franz.)
Aus Sport-Clip vom 30.09.2020.
abspielen
Inhalt

Wawrinkas Gegner in Runde 3 Hugo Gaston oder die letzte Hoffnung Frankreichs

Die «Grande Nation» ist bei den French Open im Männer-Einzel ganz klein geworden. Nur Einer ist übrig geblieben. Und der trifft nun auf Stan Wawrinka.

Zwischen 1892 und 1932 kamen bei den French Open sämtliche 36 Sieger im Männer-Einzel aus Frankreich. Seither sind gerade einmal noch 2 Champions hinzugekommen: Marcel Bernard 1946 und Yannick Noah 1983. Und auch 2020 wird es wohl nichts mit einem weiteren männlichen Sieger werden.

Denn die «Grande Nation» ist im Männer-Tableau ganz klein geworden. Erstmals seit 10 Jahren steht nur ein Franzose in der 3. Runde. Dieser heisst Hugo Gaston, ist die Nummer 239 der Welt, ist in Paris nur dank einer Wildcard am Start und trifft nun auf keinen geringeren als Stan Wawrinka.

Wie Tag und Nacht

Die Rollen könnten eindeutiger nicht verteilt sein: Hier der dreifache Grand-Slam-Champion aus der Schweiz, der an einem guten Tag auch von den Besten der Welt kaum zu schlagen ist. Und da der unerfahrene Franzose, der in seiner Karriere noch gar nie gegen einen der Besten gespielt hat.

Vor Paris auf ATP-Stufe noch sieglos

Der 20-jährige Gaston hat bislang hauptsächlich ITF- und Challenger-Turniere bestritten. Vor den diesjährigen French Open bestritt er gerade einmal 2 Matches auf der ATP-Tour und verlor beide.

Tennis live auf SRF zwei

Box aufklappenBox zuklappen

SRF zwei überträgt den Match von Stan Wawrinka gegen Hugo Gaston am Freitag ab 12:30 Uhr live. Im Anschluss sind Sie auch bei der Partie zwischen Alexander Zverev und Marco Cecchinato live dabei. Zudem können Sie im Web und in der SRF Sport App das Geschehen auf den drei grössten Courts den ganzen Tag lang im unkommentierten Livestream verfolgen (u.a. mit Rafael Nadal und Dominic Thiem).

Doch in Paris hat der Wildcard-Inhaber die Gunst der Stunde genutzt. In der Startrunde eliminierte er seinen Landsmann Maxime Janvier (ATP 204) in 3 Sätzen. Und in der 2. Runde feierte Gaston mit seinem Viersatzsieg über den Japaner Yoshihito Nishioka (ATP 52) den grössten Sieg seiner Karriere. Gegen einen höher klassierten Gegner hat der Franzose noch gar nie gespielt.

Gaston spielt etwas aggressiver als Koepfer – oder er versucht es zumindest.
Autor: Stan Wawrinkaüber Hugo Gaston

Das ändert sich am Freitag, wenn Gaston kurz nach Mittag auf dem Court Suzanne Lenglen auf Wawrinka (ATP 17) trifft. Der Romand weiss relativ gut, was ihn in seinem Drittrunden-Duell erwartet. «Ich habe Gaston in seinem Startspiel gesehen und auch etwas von seiner 2. Partie», sagte Wawrinka am Mittwoch.

Der 35-jährige Lausanner vergleicht den Franzosen mit seinem deutschen Zweitrunden-Gegner Dominik Koepfer: «Beide sind Linkshänder. Gaston spielt etwas aggressiver als Koepfer – oder er versucht es zumindest.»

Wawrinka scheint gut vorbereitet zu sein, um Gastons Paris-Märchen zu einem Ende zu bringen.

SRF zwei, sportlive, 29.9.20, 12:00 Uhr ;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen