Wilander: «Ich habe Federer nie abgeschrieben»

Der Schwede Mats Wilander hat in seiner Karriere 7 Grand-Slam-Titel gewonnen und amtet heute an den 4 grössten Turnieren des Jahres als TV-Experte. An den US Open äusserte er sich ausführlich über den wiedererstarkten Roger Federer.

Video «Interview mit Mats Wilander» abspielen

Interview mit Mats Wilander

4:49 min, vom 26.8.2014

Ziemlich genau vor einem Jahr zeigte Roger Federer in New York gegen Tommy Robredo gemäss Mats Wilander «eines der schlechtesten Spiele seiner Karriere». Viele Experten schrieben den gesundheitlich angeschlagenen Baselbieter nach dem Achtelfinal-Out in Flushing Meadows zum wiederholten Mal ab.

Erneut vorschnell, wie man heute weiss. Federer ist der erfolgreichste Spieler 2014, hat vor 10 Tagen in Cincinnati seinen 80. Turniersieg eingefahren und ist einer der Kronfavoriten auf den Titel an den US Open. «Er kann zur Zeit alle Topspieler schlagen. Hier in New York, wo er schon 5 Mal gewonnen hat, ist sein Selbstvertrauen besonders gross», sagt Wilander.

Schwächelnde Gegner irrelevant

Der 7-fache Grand-Slam-Champion und heutige TV-Experte sieht momentan einen Federer, der «noch ökonomischer spielt und häufiger ans Netz kommt.» Dies sei bestimmt ein Verdienst von «Teilzeit-Coach» Stefan Edberg.

Das Argument, dass die jüngsten Erfolge des Schweizers auch durch Verletzungen (Nadal) oder Formschwächen (Djokovic) der Gegner begünstigt gewesen seien, lässt Wilander nicht gelten: «Das ist absolut irrelevant. Denn solche Dinge gehören zum Tennis.» Wenn andere Spieler Federers Spielweise adaptieren würden, wären diese auch weniger verletzt, glaubt der Schwede.

5 Jahre Selbstvertrauen

«Ich habe Federer nie abgeschrieben», beteuert Wilander. Ein Grand-Slam-Triumph, wie jener des Schweizers 2012 in Wimbledon, würde nachhaltig Selbstvertrauen geben. «Man ist die nächsten 5 Jahre lang überzeugt, noch ein Major zu gewinnen.» Allerdings brauche Federer, so räumt Wilander ein, heutzutage auch Losglück, um weit zu kommen. «Aber wenn er hier im Halbfinal oder Final noch frisch ist, kann er jeden schlagen.»

Sendebezug: SRF zwei, sportlounge, 25.8.14, 22:25 Uhr

Roger Federer – die Nummer 3 der Welt ist Top-Favorit am US Open

7:23 min, aus sportlounge vom 25.8.2014