Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Williams mühelos in der 3. Runde

Kronfavoritin Serena Williams hat an den Australian Open die 3. Runde erreicht. Die Amerikanerin setzte sich gegen die Serbin Vera Dolonc mit 6:1 und 6:2 durch.

Legende: Video Serena Williams' Matchball gegen Vera Dolonc abspielen. Laufzeit 00:15 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 15.01.2014.

Der 60. Sieg von Serena Williams im 68. Spiel an den Australian Open war nie in Gefahr. Die Weltranglisten- Erste wurde von der fehleranfälligen Vera Dolonc (WTA 104) nicht gefordert. Es ist für die 17-fache Grand-Slam-Siegerin der 24. Sieg in Folge auf der Tour.

Hingis-Schützling Lisicki gescheitert

Überraschend ausgeschieden ist hingegen die Deutsche Sabine Lisicki. Die Nummer 15 der Setzliste verlor bei grosser Hitze nach gewonnenem Startsatz komplett den Faden und unterlag der Rumänin Monica Niculescu (WTA 64) mit 6:2, 2:6 und 2:6. Damit endete das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres für die von Martina Hingis betreute Spielerin unerwartet früh.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli, Reinach BL
    Es ist Lebensgefährlich bei so großer Hitze zu spielen. Ich kann die Verantwortlichen nicht begreifen. Muss es denn zuerst Tote geben, bis die Vernunft siegt. Es scheint, dass auch hier die Geldgier dem Menschenleben überwiegt. Die Spieler sollten alle in den Ausstand treten. Den Mut dazu habe sie wahrscheinlich nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von André P., ebikon
      also lebensgefährlich finde ich jetzt grad bisschen übertrieben. das sind alles noch junge leute, die werden jetzt vor Erschöpfung wohl kaum grad tot umfallen, auch wenn sie bei dieser Hitze spielen müssen. Einfach viel trinken...die Spieler sind halt auch geldgierig dass sie sich das antun...aber wenns um soviel geht schon verständlich...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen