Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Zwei strahlende «Sieger» bei Federers Zweitrunden-Erfolg

Wie erwartet ist Marcus Willis (ATP 772) im Zweitrundenspiel in Wimbledon beim 0:6, 3:6 und 4:6 gegen Roger Federer chancenlos geblieben. Doch das war für den Briten im «Spiel seines Lebens» nebensächlich.

  • Federer schlägt Überraschungsmann Willis diskussionslos 6:0, 6:3 und 6:4.
  • Das Resultat war für Willis angesichts seines märchenhaften Vorstosses in die 2. Runde sekundär.
  • In Runde 3 trifft Federer auf den Sieger der Partie zwischen Daniel Evans und Alexandr Dolgopolow.

Eine Chance habe er sowieso nicht, deshalb wolle er einfach jede Sekunde des Matches gegen Roger Federer geniessen, hatte Marcus Willis vor der Partie gesagt. Und so kam es dann auch. Sportlich gesehen auf verlorenem Posten, kostete die Weltnummer 772 ihren Auftritt auf der grossen Bühne in vollen Zügen aus.

Zuschauer auf der Seite von Willis

Für Willis, der eigentlich mit dem Tennis schon abgeschlossen und nur auf das Drängen seiner Freundin hin das Racket noch nicht an den Nagel gehängt hatte, war es die Partie seines Lebens. Durch 6 Qualifikations-Runden und eine Partie im Hauptfeld hatte er sich kämpfen müssen, um Federer gegenüberzustehen.

Roger Federer (links) und Marcus Willis in Wimbledon
Legende: «Das Spiel seines Lebens» Marcus Willis genoss den Auftritt gegen Roger Federer sichtlich. Reuters

Schon beim Einspielen brachte Willis sein breites Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht. Im Spiel wurde jeder Punktgewinn des Aussenseiters vom Publikum frenetisch bejubelt. Und als er im 2. Satz sein 1. Game zum 1:1 gewann, glich der Centre Court einem Tollhaus.

Kein Kanonenfutter

So standen am Ende zwei Sieger auf dem Feld. Federer, der für einmal die Gunst des Publikums in Wimbledon dem Gegner überlassen musste, erreichte ohne grössere Anstrengung die 3. Runde.

Willis hatte sich mit seinem märchenhaften Vorstoss in die 2. Runde bereits zuvor in die Herzen der Zuschauer gespielt. Und ganz als Kanonenfutter präsentierte er sich dann doch nicht. Der Brite hielt im 3. Satz bis zum 4:4 mit und liess sich am Ende immerhin 24 Winner (9 Asse) sowie zwei (ungenutzte) Breakchancen notieren.

Nächster Gegner noch offen

In der 3. Runde trifft Federer auf den Briten Daniel Evans (ATP 91) oder den Ukrainer Alexandr Dolgopolow (ATP 33). Gegen Evans hat der Schweizer noch nie gespielt, gegen Dolgopolow sämtliche 3 bisherigen Begegnungen gewonnen.

Legende: Video Federer - Willis: Die Live-Highlights abspielen. Laufzeit 3:48 Minuten.
Aus sportlive vom 29.06.2016.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Stone, Ennetmoos
    Wenn ich richtig mitgezählt habe, gab es zwei Kommentare zum Tennis, beim Rest ist man sich auf die Füsse getreten und hat genau das gemacht, was social media so überflüssig macht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lina Schär, Zürich
    Ein denkwürdiges Spiel! So viel Spass und Freude und so wenig Machogetue habe ich im Tennis noch selten gesehen. Und dazu schönstes Rasentennis von beiden, nachdem Willis ins Spiel fand und zeigen konnte, was er draufhat. Ein begeistertes Publikum, Willlis im Hoch mit seiner sehr sympathischen Box, lächelnde Linien- und Schiedsrichter. Ich hoffe, Willis bekommt nächstes Jahr eine WC für Halle oder Stuttgart. Schade, gibt's so wenig Rasentennis und nicht mal ein einziges 1000er-Turnier.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Guido Casellini, Arogno
    Und alle kamen glücklich nach Hause zurück ! Es sei RogerOne "Maestro" und Wills "maestro" bleiben !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen