Zum Inhalt springen

Header

Video
Bacsinszky über Ängste, Zweifel und Rücktrittsgedanken
Aus Sport-Clip vom 30.06.2019.
abspielen
Inhalt

Zweifel und Ängste Bacsinszky: «Das Feuer war auf einmal weg»

Die Romande machte zuletzt schwere Zeiten durch, der Rücktritt war gar ein Thema. Nun möchte sie wieder angreifen.

Es ist ruhig geworden um Timea Bacsinszky. Der Romande, vor zwei Jahren noch die Nummer 9 der Welt, gehörten die Schlagzeilen zuletzt nicht mehr. Seit ihrer Handoperation vor knapp zwei Jahren kämpft sie um den Anschluss.

Wendepunkt in Kroatien

Noch vor wenigen Wochen stellte sich Bacsinszky grundlegende Fragen. Wird sie jemals wieder mit den Besten mithalten können? Ist die Motivation noch ausreichend, um sich durch die täglichen Mühlen, die das «Profi-Sein» mit sich bringt, zu kämpfen? Die Antwort fand sie kürzlich beim WTA-Turnier in Bol. «Auf einmal war die Motivation wieder da. Zum Glück!», wie sie erleichtert sagt.

Die innere Ruhe war auf einmal weg, es herrschte das totale Chaos in mir drin.
Autor: Timea Bacsinszky

«Das Feuer war zwischenzeitlich weg», blickt Bacsinszky zurück. Die Lockerheit, welche die Lausannerin normalerweise auszeichnet, verschwunden. «Zwischen 2014 und 2016 lief alles wie von selbst. Doch diese innere Ruhe war auf einmal weg, es herrschte das totale Chaos in mir drin. Ich lebte nur noch in der Vergangenheit oder in der Zukunft, das ‹Jetzt› zählte nicht mehr», erzählt sie offen. Motivationsprobleme, Ängste, Zweifel – Bacsinszky dachte kurzzeitig sogar an den Rücktritt.

Dieser Tiefpunkt scheint nun überwunden. «Auf einmal war das Feuer wieder da, mein altes Ich kam wieder zum Vorschein», so Bacsinszky erleichtert. Eine Erklärung dafür hat sie nicht, das sei aber ohnehin zweitrangig. «Hauptsache, es geht jetzt wieder aufwärts. Besser spät als nie!», lacht sie.

Mit vollem Tank gegen Stephens

Ihre Vorfreude auf Wimbledon könnte deshalb grösser nicht sein. Auch wenn Rasen nicht ihre favorisierte Unterlage ist, geniesst sie ihre Zeit an der Church Road in vollen Zügen. Mit Sloane Stephens steht ihr in der 1. Runde eine namhafte Kontrahentin gegenüber. Doch Bacsinszky nimmt die Herausforderung nur allzu gerne an – mit neuem Elan, neuer Motivation und hoffentlich altbekannten Stärken.

Video
Bacsinszky über die Partie gegen Stephens
Aus Sport-Clip vom 30.06.2019.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 30.6.19, 18 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Sehr einverstanden mit Ihnen, Heiner Zumbrunn, leider hat diese Zwischensequenz im zweiten Satz - wo wirklich wieder die phantasievolle und fokussierte Timea im Werk war - nicht gereicht! Schade! - ich hoffe, sie kann da trotzdem oder erst recht aufbauen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heiner Zumbrunn  (Heiner Zumbrunn)
    Ich weiss, dass nicht viel meine Meinung teilen. Ich halte Timea Bacsinsky für die Spielerin mit dem grössten Talent für ihren Sport unter den Schweizer Sportlerinnen. Sie kann dieses Talent leider nur zu wenig oft nutzen. Nun, die nächste Kampagne kommt. Ich wünsche Frau Bascinsky, dass sie es nun auf dem Platz zeigen kann, dass das Spiel wieder fokussiert funktioniert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen