Zum Inhalt springen

Header

Video
Sportikone, Aktivistin und Namensgeberin: Billie Jean King über ihr neues Turnierformat
Aus Sport-Clip vom 01.11.2021.
abspielen
Inhalt

Billie Jean King statt Fed Cup Eine Premiere mit 19 Monaten Verspätung

Ab Dienstag streben die Schweizer Tennisspielerinnen beim Billie Jean King Cup im erstmals ausgetragenen Finalturnier den Coup an. Wir liefern die Fakten zum neuen Format.

Am 8. Februar 2020 schaffte die Schweiz dank einem Erfolg in der Qualifikation gegen Kanada den Einzug in das erstmals ausgetragene Final-Turnier des Fed Cups. Dieses hätte ursprünglich im April 2020 in Budapest stattfinden sollen. Die Corona-Pandemie verunmöglichte die Durchführung der Premiere aber – bis auf weiteres.

Neues Format, neuer Name

Mit einer Verspätung von 19 Monaten ist es nun doch noch soweit. Inzwischen ist aber einiges anders: Das Finalturnier findet neu in Prag statt, gespielt wird in der Halle und nicht auf Sand. Zudem hat der Wettbewerb in der Zwischenzeit einen neuen Namen bekommen. Aus dem Fed Cup wurde im September 2020 der Billie Jean King Cup. Dies zu Ehren der legendären Amerikanerin, die zwischen 1966 und 1975 ein Dutzend Grand-Slam-Titel holte.

Ab Montag kämpfen die Frauen in einem neuen Format um den Titel des Teamwettbewerbs. 12 Nationen bestreiten in 4 Dreiergruppen die Vorrunde. In den jeweiligen Duellen werden je 2 Einzel und 1 Doppel gespielt. Nur die vier Gruppensieger qualifizieren sich für die Halbfinals vom Freitag. Der Nachfolger von Frankreich, das 2019 die letzte Fed-Cup-Austragung gewann, wird am Samstag im Final erkoren.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Die Partien des Schweizer Teams können Sie live auf SRF zwei und in der SRF Sport App mitverfolgen:

  • Dienstag ab 17:00 Uhr: Deutschland - Schweiz
  • Donnerstag ab 17:00 Uhr: Tschechien - Schweiz

Schweizer Team in Bestbesetzung

Die Schweiz wurde der Gruppe D mit Gastgeber Tschechien und Deutschland zugelost. Die Equipe von Captain Heinz Günthardt kann in Bestbesetzung antreten. Neben Jil Teichmann (WTA 39), Viktorija Golubic (WTA 45) und Stefanie Vögele (WTA 116) ist auch die Schweizer Nummer 1, Belinda Bencic (WTA 17), nach ihrer Anfang Oktober erlittenen Knieverletzung wieder dabei.

Die Teams der Gruppe D

Box aufklappenBox zuklappen

Schweiz: Belinda Bencic (WTA 17), Jil Teichmann (WTA 39), Viktorija Golubic (WTA 45), Stefanie Vögele (WTA 116). – Captain: Heinz Günthardt.

Deutschland: Angelique Kerber (WTA 9), Andrea Petkovic (WTA 76), Anna-Lena Friedsam (WTA 93), Jule Niemeier (WTA 134), Nastasja Schunk (WTA 297). – Captain: Rainer Schüttler.

Tschechien: Barbora Krejcikova (WTA 3), Lucie Hradecka (WTA 29), Marketa Vondrousova (WTA 35), Tereza Martincova (WTA 48), Katerina Siniakova (WTA 49). – Captain: Petr Pala.

Als Favorit in der Gruppe und auch auf den Titel gilt das tschechische Team, auf das die Schweiz am Donnerstag in ihrem 2. Gruppenspiel trifft. Die Tschechinnen gewannen 6 der letzten 9 Austragungen und geniessen zudem Heimvorteil.

Zwar sind mit Karolina Pliskova und Petra Kvitova 2 Topspielerinnen bei Tschechien nicht dabei. Das von French-Open-Siegerin Barbora Krejcikova angeführte Team verfügt dennoch über ein starkes Aufgebot. Der Aussenseiter in der Gruppe ist Deutschland, das mit Angelique Kerber nur über eine Top-50-Spielerin verfügt.

Video
Archiv: Schweiz qualifiziert sich fürs Final-Turnier
Aus Sport-Clip vom 08.02.2020.
abspielen

Radio SRF 1, Morgengespräch vom 01.11.21, 6:17 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen