Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Tennis allgemein Federer 2014: Zurück an der Weltspitze

Roger Federer hat sich im vergangenen Jahr eindrücklich an der Weltspitze zurückgemeldet. 2014 sammelte er so viele Einzelsiege wie kein anderer Spieler und stand nicht weniger als 11 Mal in einem Final.

Nach einem schwierigen 2013 und dem Absturz im Ranking auf Position 8 hat sich Roger Federer 2014 wieder ausgezeichnet präsentiert. Er sammelte 73 Einzelsiege und stand 11 Mal in einem Final – Zahlen, die kein anderer Profi im abgelaufenen Jahr erreichte. Einziger Mangel war die Anzahl gewonnener Endspiele - 6 Mal musste er als Verlierer vom Platz.

So auch bei seinem ersten Turnier der Saison in Brisbane, als er den Final gegen Lleyton Hewitt verlor. Beim ersten Grand-Slam-Turnier in Melbourne war für Federer gegen Dauerrivale Rafael Nadal im Halbfinal Schluss. Darauf folgte zwar der erste Turniersieg 2014 in Dubai, doch beim ATP-1000-Turnier von Indian Wells zog er im Endspiel gegen Novak Djokovic wieder den Kürzeren.

Wechselbad der Gefühle in Wimbledon

Nach einer weiteren Finalniederlage in Monte Carlo gegen Stan Wawrinka und dem Turniersieg in Halle folgte für Federer mit Wimbledon wohl einer der schönsten, aber auch schwierigsten Momente der Saison. Er kämpfte sich im All England Club dank begeisterndem Tennis bis ins Endspiel vor – doch auf dem Weg zum 18. Grand-Slam-Triumph stand ihm einmal mehr Djokovic vor der Sonne.

Goldener Herbst nach Cincinnati

Es folgte für den Baselbieter nach der Endspiel-Niederlage in Toronto ein goldener Herbst nach einem ohnehin starken Jahr. In Cincinnati sicherte sich der mittlerweile 33-Jährige den 3. Turniersieg der Saison. Nach dem Halbfinal-Out bei den US Open holte Federer in Schanghai seinen 2. Sieg in Serie bei einem ATP-1000-Turnier.

Darauf liess er den Titel in Basel folgen, ehe er sich Stunden vor dem Endspiel der ATP World Tour Finals wegen Rückschmerzen zurückziehen musste. Doch der Rest ist bekannt: Federer krönte seine Saison mit dem historischen Gewinn des Davis-Cup-Titels mit seinem Freund Stan Wawrinka.

Federers Abschneiden bei den wichtigsten Turnieren

TurnierAbschneidenGegner und Resultat
Australian OpenHalbfinalRafael Nadal 6:7 (4:7) 3:6 3:6
Indian WellsFinalNovak Djokovic 6:3. 3:6, 6:7 (3:7)
MiamiViertelfinalKei Nishikori 6:3 5:7 4:6
Monte CarloFinal6:4, 6:7 (5:7), 2:6
MadridNicht angetreten-
Rom2. RundeJérémy Chardy 6:1 3:6 6:7 (6:8)
French OpenAchtelfinalErnests Gulbis 7:6 (7:5) 6:7 (3:7) 2:6 6:4 3:6
WimbledonFinalNovak Djokovic 7:6 (9:7) 4:6 6:7 (4:7) 7:5 4:6
TorontoFinalJo-Wilfried Tsonga 5:7 6:7 (3:7)
CincinnatiSiegDavid Ferrer 6:3 1:6 6:2
US OpenHalbfinalMarin Cilic 3:6 4:6 4:6
SchanghaiSiegGilles Simon 7:6 (8:6) 7:6 (7:2)
ParisViertelfinalMilos Raonic 6:7 (5:7) 5:7
World Tour FinalsFinalNovak Djokovic (w.o.)

Sendebezug: SRF 1, «sportaktuell», 20.12.14 23:05 Uhr

Video
Vorschau auf «The Match for Africa 2»
Aus sportaktuell vom 20.12.2014.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Henri Jendly , 5612 Villmergen
    Hach, ist er nicht einfach ein Sonnenschein, unser Herr Imhof ;-)
  • Kommentar von Hans Imhof , Bern
    Ich bin GANZ anderer Meinung! Federer ist noch NICHT an der Weltspitze dran! 2014 kein GS-Titel! Kein WTF-Titel! Nur 2 Masters 1000-Titel! Nicht schlecht aber auch nicht TOP!
    1. Antwort von JoJo , SO
      als nummer 2 der welt hat man natürlich schon noch gewaltig luft nach oben um "top" zu werden da haben sie schon recht.... :-))
    2. Antwort von Hans Imhof , Bern
      Federers Problem heisst vor allem NADAL! An ihm kommt er eigentlich NIE vorbei in einem Turnier! Auch gegen Djokovic hat er in den letzten zwei Jahren zunehmend Probleme bekundet und wichtige Matches verloren! Wimbledon 2014 ist ein traumatischer Tiefpunkt gewesen!