Zum Inhalt springen
Inhalt

Tennis allgemein Federer: «Das Feuer brennt noch immer»

Roger Federer gibt anlässlich der Paris-Masters Auskunft über Ziele, Träume und Zukunftspläne.

Roger Federers Triumph in Paris 2011.
Legende: Paris-Sieger 2011 Roger Federer Keystone

Die Paris-Masters gehen in diesem Jahr ohne den Sieger von 2011 über die Bühne: Roger Federer, der seine Saison frühzeitig beendete, stand für den französischen Radiosender Europe 1 dennoch Rede und Antwort.

  • Federer zu seinen Zukunftsplänen:
    «Ich hoffe auf eine grosse Rückkehr. Momentan arbeite ich hart, vor allem in der Physiotherapie. Das Knie hält, ich bin sehr zufrieden. Ich habe mir 6 Monate freigenommen, um noch für einige Jahre auf die Tour zurückzukommen – und nicht nur für 5 Turniere.»
  • Federer über ambitionierte Ziele:
    «Ich denke oft an einen möglichen 18. Grand-Slam-Titel. In mir brennt noch immer das Feuer, gewinnen zu wollen. Nach 3 bis 4 Turnieren werde ich dann sehen, was wirklich möglich ist.»
  • Wie die Zeit nach seiner Karriere aussehe:
    «Nummer 1 auf der Prioritätenliste ist meine Stiftung. Ich könnte mir vorstellen, als Coach tätig zu sein. Nicht Vollzeit, das geht als vierfacher Vater nicht. Davis-Cup-Captain? Never say never. Aber ich glaube momentan gibt es noch viele, die das besser können als ich.»

Das Interview

Wer ist Federers grösstes Idol abseits vom Sport? Könnte er dereinst Captain des französischen Davis-Cup-Teams werden? Das ganze Interview (französisch).

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.