Zum Inhalt springen

Tennis allgemein Federer verliert zweimal gegen Nadal

Roger Federer musste sich in Delhi anlässlich der International Premier Tennis League (IPTL) seinem Dauerrivalen Rafael Nadal geschlagen geben. Dies gleich zweimal.

Roger Federer und Rafael Nadal.
Legende: Musste seinem Gegner gratulieren Roger Federer. Keystone

Roger Federer präsentierte sich in Delhi erstmals in diesem Jahr in der IPTL. Der Schweizer, der die Farben der UAE Royals vertritt, musste dabei gleich gegen Rafael Nadal ran. Im Doppel an der Seite von Marin Cilic unterlag er Nadal/Rohan Bopanna mit 4:6.

Im anschliessenden Einzel gelang es Federer nicht, Revanche zu nehmen. Er unterlag dem Spanier mit 5:6, nachdem er zuvor einen Breakrückstand hatte wettmachen können. Anders als auf der Tour wird in der IPTL beim Stand von 5:5 ein «Shoot-Out» gespielt.

Keine Chance für die Royals

Am Ende musste Federers Team gegen die Indian Aces eine klare 19:30-Niederlage einstecken. Neben Federer und Cilic standen für die Royals Daniel Nestor, Kristina Mladenovic und Goran Ivanisevic im Einsatz.

IPTL: Der Modus

Pro Partie gibt es ein Männer- und ein Frauen-Einzel, ein Männer-Doppel, ein Mixed und ein Duell der Altstars – je über einen Satz.
Bei Einstand entscheidet der nächste Punkt über den Game-Gewinn
Sieger ist jenes Team, das am meisten Games gewonnen hat.
Die Spielorte sind Kobe (2.-4.12.), Manila (6.-8.12.), Neu Delhi (10.-12.12.), Dubai (14.-16.12.) und Singapur (18.-20.12.).

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roman Graf, Hombrechtikon
    Liebe Roger Federer-Fans (zu denen ich mich auch dazu zähle). Bitte regt euch doch nicht ständig über den Herr Imhof auf. Ich bin der Meinung, die Kommentare des besagten Herrn haben durchaus einen gewissen Unterhaltungswert. Sollen wir doch alle schreiben was uns dazu einfällt, ob mit dem nötigen Fachwissen, oder auch ohne. Zeigt eure Leidenschaft zum Sport und zu besonderen Sportlern, denn diese Leidenschaft und das investierte Herzblut jedes Einzelnen, machen solche Stars unsterblich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von John Zimmermann, Zürich
    Der Imhof verwirklicht sich wieder in seinen unbedeutenden Kommentaren :) Was hier zu lesen ist, zeugt von lächerlicher Geistesabwesenheit. Roger Federer ist und bleibt einer der erfolgreichsten Spielern aller Zeiten, hat letzte Saison auf dem dritten Platz abgeschlossen und wird vom Publikum geliebt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von silla, Chur
    Herr Imhof, Sie haben wirklich keine Ahnung von Tennis. Ihre Aussagen werden immer peinlicher und dümmer. Ich würde Ihre Kommentarkarriere endlich einmal beenden, aus Respekt gegenüber dem besten Schweizer Sportler aller Zeiten, wahrscheinlich auch der ganzen Welt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mario Strasser, Zürich
      Ach, sie dürfen den Imhof nicht zu ernst nehmen. Er kommentiert die SRF-Beiträge über Roger Federer seit Jahren und erzählt immer wieder den gleichen Chabis. Er wird wohl einfach ein frustrierter Ex-Junioren-Tennispieler sein, der leider nichts erreicht hat und regelmässig von Federer vom Platz gefegt wurde :)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen