Zum Inhalt springen

Header

Video
Günthardt: «Vielen geht es momentan gleich wie anderen Selbsterwerbenden»
Aus Sport-Clip vom 01.04.2020.
abspielen
Inhalt

Keine Turniere bis Mitte Juli Der grosse Blues im Tennis-Zirkus

Nach der Absage der kompletten Rasensaison ist klar: Profi-Tennis wird frühestens Mitte Juli wieder gespielt.

Vielleicht waren die Buschfeuer, die Anfang Jahr rund um die Australian Open wüteten, ein Vorbote auf das, was 2020 noch kommen würde.

Wegen den verheerenden Bränden an der Ostküste wurde in Melbourne die Qualifikation unterbrochen und eine Verschiebung diskutiert. Der 1. Grand-Slam-Event des Jahres konnte dann aber durchgeführt werden – wie später auch alle Februar-Turniere.

Doch dann brach Corona so richtig auf die (Tennis-)Welt ein.

Der Reihe nach fielen Indian Wells, Miami, die French Open und zuletzt auch Wimbledon der Pandemie zum Opfer. Sämtliche kleinere Turniere wurden ebenfalls abgesagt. Profi-Tennis wird auf der Tour frühestens ab Mitte Juli wieder gespielt.

Wimbledon ist abgesagt. Selbst nach all dem globalen Leid der letzten Monate wirken diese drei Worte wie ein Schock.
Autor: The TelegraphEnglische Zeitung

Die Wimbledon-Absage war zwar erwartet worden. Dennoch trifft der erstmalige Ausfall des traditionsträchtigsten Turniers im Kalender seit dem 2. Weltkrieg die Szene hart.

Der englische Telegraph schrieb stellvertretend für das allgemeine Befinden: «Wimbledon ist abgesagt. Selbst nach all dem globalen Leid der letzten Monate wirken diese drei Worte wie ein Schock.» Auch der achtfache Champion Roger Federer und zahlreiche andere Tennis-Grössen äusserten ihr Bedauern.

Den grössten Blues haben die «Kleinen»

Der Corona-Krise sind bereits viereinhalb Monate der Tennis-Saison zum Opfer gefallen (Anfang März bis Mitte Juli). Gut möglich, dass sich die Wettkampfpause noch verlängert.

Während sich die Topspieler wie Federer, Stan Wawrinka oder Belinda Bencic keine finanziellen Sorgen machen müssen, geht es für die Spieler ausserhalb der Top 100 ans Eingemachte.

Sollten auch die US Open abgesagt werden, müssen sich einige überlegen, einen anderen Job zu suchen.
Autor: Heinz GünthardtSRF-Tennis-Experte

Selbst wer in Paris und Wimbledon jeweils in der 1. Runde ausscheiden würde, käme auf ein Preisgeld von insgesamt über 100'000 Dollar. Geld, das im Budget nun fehlt. «Diese Einnahmen sind für viele überlebenswichtig, um den Beruf des Profispielers überhaupt ausüben zu können», sagte SRF-Tennis-Experte Heinz Günthardt gegenüber SRF.

Und Günthardt geht noch weiter: «Sollten auch die US Open abgesagt werden, müssen sich einige überlegen, einen anderen Job zu suchen.»

Radio SRF 3, Nachrichten, 1.4.2020, 17:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Seppli Moser  (Moser)
    genau und damit wäre mal jenen eine kleine Lektion erteilt, die da meinen: Wenn du Geld verdienen willst geh zum Tennis. So ist es eben gerade nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Hug  (AndiHug)
    So wie sich die Welt verhält, wird das noch bis Ende Jahr gehen. Es wird alles getan um alte und kranke zu schützen. Die Leidtragenden sind alle anderen die nicht gefärdet sind. Ein Plan ist auch noch nicht da. Momentan machen wir nichts, wir sitzen das Ganze aus. Ist ja auch ein Plan, aber wie lange das dursetzbar ist wird sich zeigen. im Sommer bei 30 Grad Zuhause zu bleiben wird bei vielen kein Gehör mehr finden. Allen gute Gesundheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen