Zum Inhalt springen
Inhalt

Konkurrenz zum Davis Cup ATP ruft neues Mannschaftsturnier ins Leben

Der reformierte Davis Cup des ITF bekommt ab dem Jahr 2020 durch ein weiteres Teamevent hochkarätige Konkurrenz.

Novak Djokovic.
Legende: Unterstützt die Pläne der ATP Novak Djokovic. Keystone

Am Donnerstag präsentierte die Vereinigung der Profispieler ihre Pläne für den ATP Cup. Dieser wird 6 Wochen nach der Premiere des Davis-Cup-Finals in Australien stattfinden und wurde als «grössere» Neuauflage des früher in Düsseldorf ausgetragenen World Team Cups angekündigt.

Der Modus

In 3 noch nicht bekannten Städten sollen 24 Nationen im Vorfeld der Australian Open um den Titel spielen. In 6 Gruppen à 4 Teams und einer anschliessenden Finalrunde werden pro Begegnung zwei Einzel und ein Doppel ausgetragen.

Das Turnier soll 10 Tage dauern und ist mit 15 Millionen Dollar Preisgeld dotiert. Zudem können die Spieler bis zu 750 Weltranglistenpunkte ergattern.

Unterstützung von Federer und Co.

Anders als der Davis Cup besitzt der ATP Cup die Unterstützung der Spieler. «Es ist der beste Weg, um in die Saison zu starten», sagte Novak Djokovic. Zverev hält das Turnier für «einen guten Weg, Teamwettbewerbe im Tennis zu erhalten». Auch Roger Federer und John Isner äusserten sich wohlwollend zum neuen Format.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Tanner (Kurt Tanner)
    Jetzt kann der Davis-Cup gleich begraben werden. Die Schweizer Spitze macht ja meistens doch nicht mit. Entweder passt er nicht ins Programm, oder es kann dabei zu wenig verdient werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Joe Wer (j00e)
    Da wird sich Pique mit seinem Davis Cup aber freuen ;)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josef Graf (Josef Graf)
    Der Reiz des Davis-Cup bestand auch darin, dass es 3-tägige Heimspiele gab, im Durchschnitt bei jeder zweiten Begegnung. So konnten die Fans in vielen Ländern ihre Lieblinge vor Ort in Aktion sehen, und für diese war es eine Ehre, ihre Heimat zu vertreten. Das Geld spielte kaum eine Rolle. Ein allfälliger Erlös ging an die Landesverbände. Jetzt wollen die Spieler (Spielerverein ATP) das nicht mehr, sondern in erster Linie ihre eigenen Interessen (finanzieller Art) durchsetzen. Optimierung eben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen