Zum Inhalt springen
Inhalt

Tennis allgemein Nach Beleidigungen: Turnierdirektor nimmt den Hut

Raymond Moore, Direktor des Tennisturniers von Indian Wells, ist nach abfälligen Bemerkungen über Spielerinnen von seinem Posten zurückgetreten.

Raymond Moore spricht in Indian Wells in eine Mikrophon und zeigt mit der linken Hand in eine Richtung. Er trägt eine dunkle Sonnebrille.
Legende: Letzte Amtshandlung Raymond Moore bei seiner Ansprache nach dem Männer-Final am letzten Sonntag. Keystone

Larry Ellison, milliardenschwerer Unternehmer und Besitzer der Turnierrechte von Indian Wells, gab am Montag bekannt, dass Raymond Moore ihn über seinen Rücktritt informiert habe. «Ich kann seinen Entscheid vollkommen nachvollziehen», so Ellison knapp.

Der Südafrikaner Moore hatte am Sonntag weibliche Spielerinnen beleidigt und herabgesetzt. Beispielsweise hatte er gesagt, dass die Internationale Vereinigung der Tennis-Spielerinnen (WTA) lediglich eine Art Anhängsel des Männer-Tennis sei.

Serena Williams, Nummer 1 der Weltrangliste, und andere Spitzenspielerinnen wie Victoria Azarenka hatten Moore umgehend scharf kritisiert. Dieser entschuldigte sich zwar postwendend für seine Äusserungen. Der Schaden war aber bereits angerichtet.

Legende: Video Moores despektierliche Äusserungen (SNTV) abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 21.03.2016.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Wuffli, Bern
    Als Turnierdirektor würde ich den Spielerinnen entsprechend der Lärmbelastung die sie verursachen das Gehalt kürzen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jack lamotta, Berlin
    Ich liebe diesen sport, ich liebe auch fussball aber am besten hier ein vergleich. Die deutsche frauen nationalmannschaft hatte mal ein testspiel gegen ein B jugend mannschaft im alter von 14 bis 16 jahre mit 0-3 verloren also ich schaue umgern b jugend spiele und könnte dafür auch kein geld zahlen. Nicht nur im fussball
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jack lamotta, Berlin
    Denke es gibt ein grund für die aussage. Wenn frauen im fussball das gleiche verdienen würden wie männer, dann hätte man überall minus zahlen. Ich persönlich schaue kaum frauen tennis, ich könnte auch nicht das gleiche eintritts preis zahlen wie beim herrentennis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen