Zum Inhalt springen

Header

Audio
Bencic scheitert im Stuttgart-Achtelfinal
abspielen. Laufzeit 00:14 Minuten.
Inhalt

News aus dem Tennis Bencic bleibt an Alexandrowa hängen

Bencic scheitert in Stuttgart

Für Belinda Bencic (WTA 12) hat beim WTA-500-Sandturnier in Stuttgart bereits der Achtelfinal Endstation bedeutet. Die Schweizerin unterlag der Russin Jekaterina Alexandrowa (WTA 34) 1:6, 5:7. Bencic fand nie richtig in die Partie. Zwar machte sie im 2. Satz einen Rückstand wett, kassierte aber etwas später das entscheidende Break zum 5:6. Nachdem sie in Charleston bei ihrem ersten Auftritt des Jahres auf Sand in der 1. Runde an Paula Badosa gescheitert war, gewann Bencic in Stuttgart nur einen Match, gegen die 17-jährige Nastasja Schunk (WTA 928).

Topgesetzte Mertens eine Nummer zu gross für Golubic

Viktorija Golubic hat beim Sandplatzturnier in Istanbul eine Achtelfinal-Niederlage kassiert. Die 28-jährige Zürcherin verlor gegen die topgesetzte Elise Mertens 4:6, 6:4, 1:6. Golubic hielt im Duell mit der Weltnummer 17 lange gut mit. Im 2. Satz nutzte sie ein schwaches Aufschlagspiel von Mertens konsequent und entriss der Belgierin mit einem Break zu null den Satz. Die Antwort folgte prompt. Die Flämin zog im ersten Duell mit der Schweizerin im Entscheidungssatz auf 4:0 davon und verwertete nach 2:16 Stunden ihren 2. Matchball.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erika Leupi  (Erika Leupi)
    Schade für Viktoria und auch schade für Belinda, denke, dass nur die vielen Trainings ohne genügend Ernstkämpfe etwas ausmachen. Kommt schon wieder, weiter hart arbeiten und dann gehts wieder bergauf.
    Gruss Erika Seeblick
  • Kommentar von Johan Tobel  (naturfründ)
    So schade für Viktoria. Doch der zweite Service mit manchmal knapp über 100km/h ist einfach zu wenig für ein Profispiel. Vielleicht fehlt das Selbstvertrauen oder die Technik.