Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

News aus dem Tennis Djokovic trennt sich von Trainer Vajda

Marian Vajda mit Novak Djokovic
Legende: Künftig nicht mehr an der Seite von Novak Djokovic Marian Vajda (links). imago images

Djokovic und Vajda gehen getrennte Wege

Novak Djokovic beendet seine Zusammenarbeit mit Trainer Marian Vajda. Der 20-fache Grand-Slam-Sieger teilte auf seiner Website mit, dass er und der slowakische Coach sich bereits an den ATP Finals im November in Turin geeinigt hätten, sich zu trennen. Insgesamt arbeiteten der 34-jährige Djokovic und der 56-jährige Vajda 15 Jahre lang zusammen. «Marian war in den wichtigsten und denkwürdigsten Momenten meiner Karriere an meiner Seite. Gemeinsam haben wir Unglaubliches erreicht, und ich bin ihm sehr dankbar für seine Freundschaft und sein Engagement in den letzten 15 Jahren», schrieb Djokovic. Der Serbe, der in dieser Woche die Führung in der Weltrangliste an den Russen Daniil Medwedew abtreten musste, wird weiter vom ehemaligen Weltklassespieler Goran Ivanisevic betreut. Der Kroate gehört seit 2019 zu Djokovics Team.

Video
Archiv: Djokovic nicht mehr die Nummer 1
Aus Sport-Clip vom 24.02.2022.
abspielen. Laufzeit 32 Sekunden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    War da nicht schon einmal ein Unterbruch von ca. einem Jahr? Ist dieser Gedanke falsch? Jedenfalls war es auch eine Diskussion um: "was ist Gesundheit?" - die eigene natürlich, nicht die von Mitmenschen;)
  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Ich denke sein Trainer hatte wohl eine andere Meinung betreffend seines Verhaltens zu Covid und Impfung. Er hört nur auf seinen Guru, ohne Vajda wäre er nie so weit gekommen.
  • Kommentar von Guido Casellini  (CAS)
    Es ist nicht das erste Mal, oder ?