Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

News aus dem Tennis Djokovic und Nadal sagen für ATP Cup zu

Novak Djokovic
Legende: Geht mit Serbien als Titelverteidiger an den Start Novak Djokovic. Keystone

Keine Schweizer beim ATP Cup

Der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic und French-Open-Sieger Rafael Nadal nehmen für Serbien respektive Spanien vom 1. bis 5. Februar in Melbourne am ATP Cup teil. Die beiden hatten ihre Länder bei der Premiere des Mannschaftswettbewerbes im letzten Jahr in den Final geführt. Diesen konnte Djokovic mit Serbien gewinnen. Am 20. Januar findet die Auslosung der 3 Vierergruppen statt, deren Sieger den Halbfinal erreichen. Während mit Deutschland, Österreich und Russland weitere Topnationen am ATP Cup starten werden, wird die Schweiz wie im Vorjahr nicht vertreten sein.

Video
Archiv: Die Highlights vom Direktduell Djokovic-Nadal 2020
Aus Sport-Clip vom 12.01.2020.
abspielen

WTA-Kalender nimmt Form an

Nachdem im Dezember die Pläne der ersten 7 Wochen des Jahres bekanntgegeben worden waren, veröffentlichte die WTA am Dienstag ihren provisorischen Kalender der ersten Jahreshälfte 2021. Wird bis Ende Februar nur reduziert gespielt, nimmt der Kalender der Frauen-Tour ab März Fahrt auf. Die Turniere in Doha, Lyon, Dubai, Guadalajara, St. Petersburg und Monterrey machen den Auftakt, ehe ab dem 25. März – analog zu den Männern – in Miami gespielt wird. Danach sollen die europäische Sand- und Rasensaison wie gewohnt über die Bühne gehen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eugen Baumgartner  (Eugen Baumgartner)
    Gerade eben, Mittwoch, 6. Januar 2021 lese ich eine Pressemitteilung von Niki Pilic einem ehemaligen Tennis Turnierspieler, der moniert, dass Djokovic zu Unrecht weniger beliebt ist als Roger Federer. Die Beliebtheit kann mann im Tennis nicht nur mit dem Gewinn von Turnieren, und der Ranglistenstellung der Nummer Eins erkaufen. Wer der beliebteste im Welttennis ist, entscheiden die Zuschauer mit den Sympathie Kundgebungen.
    Und die Turnierleiter, wenn die Kasse klingelt!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eugen Baumgartner  (Eugen Baumgartner)
    Der russische Fünffachsieg bei den Männern lässt, Fragen offen! Wie kommt es, dass die Athleten der übrigen Nationen die Bilanz der Russen nicht durchbrechen konnten? Oder hatten die übrigen Langläufer eine schlechte Vorbereitung?
    Fragen, über Fragen! Wenn das so weitergeht, dann ist der Langlaufsport am Fersehen nicht mehr interessant.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Markus Hunziker  (MH1)
      Die russen sind klar die stärksten, wenn die Norweger nicht anwesend sind. Es gibt halt zu gewissen Zeiten gewisse Stärkeverhältnisse. Im Ski Alpin waren es 30 Jahre die Österreicher, letztes Jahr konnten die Schweizer wieder Paroli bieten. Zudem war es gestern im langlauf auch eine Materialschlacht. Die Russen hatten wohl die besten Skis. Die Deutschen auch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen