Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

News aus dem Tennis Medwedew verpasst Sprung auf Platz 1

Daniil Medwedew.
Legende: Muss sich gedulden Daniil Medwedew wird am Montag nicht (erneut) die Nummer 1. Keystone/Erik S. Lesser

Medwedew scheitert im Miami-Viertelfinal

Titelverteidiger Hubert Hurkacz hat Daniil Medwedew beim Masters-1000-Turnier in Miami die erhoffte Rückkehr an die Spitze der Tennis-Weltrangliste verwehrt. Der Pole setzte sich im Viertelfinal gegen den Russen mit 7:6 (9:7), 6:3 durch. Im Halbfinal trifft Hurkacz nun auf den Spanier Carlos Alcaraz, der den Serben Miomir Kecmanovic 6:7 (5:7), 6:3, 7:5 (7:5) niederrang. Erst vor wenigen Wochen hatte Medwedew Novak Djokovic an der Spitze der Weltrangliste abgelöst. Durch das frühe Aus zuletzt beim Turnier in Indian Wells verlor er die Top-Position aber sofort wieder – und verpasste nun auch die Chance zur Rückkehr.

Ecuador die nächste Hürde für die Schweizer

Die Schweiz bekommt es im Davis Cup Mitte September auswärts mit Ecuador zu tun. Mit einem Sieg würde das Team von Coach Severin Lüthi nächstes Jahr die Möglichkeit erhalten, sich für das Finalturnier der besten 16 Teams zu qualifizieren. Der bestklassierte Ecuadorianer, Emilio Gomez, nimmt in der Weltrangliste den 145. Platz ein. Die von Henri Laaksonen (ATP 86) angeführten Schweizer treten auswärts an, da sie im September 2013 zu Hause gegen Ecuador gespielt haben. In Neuenburg gewannen sie mit Stan Wawrinka souverän 4:1.

Audio
Davis-Cup-Team gegen Ecuador (SRF 3, Abendbulletin, 18:30 Uhr)
00:21 min
abspielen. Laufzeit 21 Sekunden.

Saftige Busse für Kyrgios

Nick Kyrgios muss nach seinem neuerlichen Ausraster beim Turnier in Miami 35'000 Dollar Strafe zahlen. Wie die Spielervereinigung ATP mitteilte, setzt sich das Bussgeld aus 20'000 Dollar für «verbale Beleidigung», 10'000 Dollar für zweimaliges unsportliches Verhalten und 5000 Dollar für eine «hörbare Obszönität» zusammen. Der 26-Jährige hatte bei seiner Achtelfinal-Niederlage gegen Jannik Sinner (ITA) unter anderem Stuhlschiedsrichter Carlos Bernardes ausgiebig beschimpft und seinen Schläger zertrümmert.

Radio SRF 3, 31.03.22, Abendbulletin 18:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Hegetschweiler  (hansicomment)
    Spannend wird, ob die Zverev, Tsitsipas. Medwedew, die sich ja alle in Miami nicht besonders brilliant geschlagen haben, in Paris verhindern können, dass es zu einem Final Nadal-Djokovic kommt. Wer Nummer 1 ist oder wird, ist weniger interessant, der entsprechende Rekord von Djokovic wird noch viele Jahre halten. Die Zahl der GS-Siege war schon in der Ära Federer und ist auch heute wieder die Messlatte. Und hier ist es nicht mehr so klar, ob Djokovic Nadal noch überholen kann.
    1. Antwort von Fritz Könitzer  (Fritz Könitzer)
      Djokovic hat ja nicht gespielt! Wie so verliert er keine Punkte. Er hat doch vor einem Jahr gespielt oder nicht
    2. Antwort von Koni Gross  (KoG)
      @Könitzer:
      Nein, hat er nicht. Zudem hat Medwedew letztes, wie dieses Jahr das Viertelfinale erreicht. Darum ändert sich bei beiden Punktemässig nichts und ihr Abstand aufeinander ist genau gleich gross, wie vor dem Turnier in Miami.
  • Kommentar von San Mar  (Grottino)
    Novak for never again
    1. Antwort von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
      Genau Medvedev again. Novak wird wahrschwinlich keine Grosse Titel erspielen. Zu viele unnötige sinnlose uns unfaire Aktionen neben drm Spielplatz.
      Sinnlose Verachwendunt von Energie.
  • Kommentar von daniel gentil  (daniel gentil)
    Der Russe Medwedew weint nach einem verlorenem Spiel. Warum weint er wohl eigentlich ???