Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

News aus dem Tennis Swiatek mit 23. Sieg in Folge – Djokovic verliert Belgrad-Final

Iga Swiatek
Legende: Kein Weg führt an ihr vorbei Iga Swiatek gewinnt in Stuttgart ihr 4. Turnier in Folge. Keystone/Tom Weller

Stuttgart: Swiatek derzeit nicht zu schlagen

Iga Swiatek hat in Stuttgart ihr 4. Turnier in Serie gewonnen und steht mittlerweile bei 23 Siegen in Folge. Die letzte Niederlage kassierte die Polin im Februar in Dubai gegen Jelena Ostapenko (LAT). Seither gewann die 20-Jährige die Events in Doha, Indian Wells, Miami und nun Stuttgart. Im Final setzte sich Swiatek souverän mit 6:2, 6:2 gegen die Weltranglisten-Vierte Aryna Sabalenka (BLR) durch.

Belgrad: Djokovic verliert «Heim-Final»

Nichts ist es geworden mit dem ersten Turniersieg der Saison für Novak Djokovic. Die Weltnummer 1 musste sich beim Heimturnier in Belgrad im Final dem Russen Andrej Rublew (ATP 8) mit 2:6, 7:6 (7:4), 0:6 geschlagen geben. Im Entscheidungssatz ging Djokovic wie schon bei der Zweitrunden-Niederlage gegen Alejandro Davidovich-Fokina in Monte-Carlo die Puste aus. Noch wartet der Serbe auf einen Titel in diesem Jahr.

Barcelona: Alcaraz gewinnt weiter

Beim ATP-500-Turnier in Barcelona benötigte Carlos Alcaraz (ESP) im Final gegen Pablo Carreno Busta nur 66 Minuten zum 6:3, 6:2-Sieg. Für den Weltranglisten-10. war es der 3. Turniersieg in diesem Jahr nach Rio de Janeiro und Miami.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Dieter Hansen  (Dieter H.)
    Schade, dass die Redaktion bei der aktuellen Anti-Russen Hysterie aktiv mitmachen muss. Anstatt wie bei den anderen beiden Turnieren im Header den Sieger zu erwähnen (anscheinend ein No-Go, wohl weil er Russe ist) wird der Verlierer erwähnt. Ich jedenfalls freue mich und gönne ihm den Sieg um so mehr....
  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Nach 2 Freilosen gecen seine Serbischen Landsmänner und Freunde die ihn gewinnen liesen, doch noch die richtige Niederlage. Gut so, wird sicher wieder Ausreden haben, Verletzung oder sonst was.
    1. Antwort von Hans Hegetschweiler  (hansicomment)
      Ist Djokovic-Bashing, nur weil er besser als St. Roger ist, nicht ein bisschen kindisch?
    2. Antwort von Marco Meier  (ma.meier)
      Hier geht es zwar nicht um Roger, aber das Bashing ist unnötig. Freilose waren die ersten Runden auch sicher nicht!
    3. Antwort von Silvan Ecktan  (SilvanEcktAn)
      Bei Ihnen bin ich mir wirklich selten sicher, ob Ihre Kommentare ernst gemeint sind oder ob Sie ein Troll sind. Sollte es Satire sein: Hören Sie damit auf, es ist nicht witzig. Und falls Sie es ernst meinen, ja dann mein Beileid.
    4. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Hegetschweiler Meier Ecktan - danke!
      ich versuche mich noch etwas sachlich: was Djokovic beschreibt, ausstrahlt (Puste aus, auf einmal keine Kraft mehr...) wird auch von jüngeren Menschen, gerade auch Sportlerinnen und Sportlern als long-covid eingeschätzt.
      Oder aber: Rublev ist Russe und Djokovic wollte ihm diesen Sieg überlassen, quasi als Vor-Revanche für Wimbledon-Sperre
      Zurück zu uns: nun hoffe ich, dass Hüsler seinen Challenger-Final in Mexiko gewinnt und wünsche einen guten Abend