Zum Inhalt springen

Tennis allgemein «The Match for Africa 2»: Tickets zu gewinnen

Am 21. Dezember findet im Hallenstadion zum 2. Mal der «Match for Africa» statt. Roger Federer spielt gegen Stan Wawrinka für einen guten Zweck, die «Roger Federer Foundation». SRF Sport verlost exklusiv 10x2 Tickets für diesen Tennis-Leckerbissen.

Das Hallenstadion.
Legende: Spektakel im Hallenstadion Mitmachen und mit etwas Glück gewinnen. Keystone

Zum zweiten Mal nach 2010 geht im Zürcher Hallenstadion der «Match for Africa» über die Bühne. Vor 4 Jahren duellierte sich Roger Federer mit Rafael Nadal für einen guten Zweck. Dieses Jahr wird Stan Wawrinka gegen den 17-fachen Grand-Slam-Sieger antreten.

Sie möchten live dabei sein, konnten aber leider keine Tickets ergattern? SRF Sport verlost exklusiv 10x2 Tickets für den Showkampf der Schweizer Davis-Cup-Helden. Um zwei der begehrten Plätze zu gewinnen, müssen Sie aber Ihre Kreativität unter Beweis stellen.

Was ist zu tun?

  • Senden Sie uns ein Foto, welches zum Ausdruck bringt, warum gerade Sie zwei Tickets für den «Match for Africa» am 21. Dezember erhalten sollen. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf.
  • Schicken Sie das Foto per E-Mail (mit kompletter Postadresse) an wettbewerbesport@srf.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster
  • Zusätzliche Infos, die nicht auf dem Foto ersichtlich sind, werden bei der Bewertung nicht berücksichtigt.

Teilnahmebedingungen

  • Teilnahmeschluss ist der 18. Dezember 2014 um 23:59 Uhr
  • Die Gewinner werden per E-mail informiert.
  • Die 10 Gewinner-Fotos werden auf srf.ch/sport veröffentlicht.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt.
  • Weitere Infos zum Event finden Sie auf www.match-for-africa.com

TV-Hinweis

TV-Hinweis

SRF zwei überträgt den Showmatch zwischen Roger Federer und Stan Wawrinka am 21. Dezember ab 20:00 Uhr live. Die Partie gibt es auch im Livestream auf www.srf.ch zu sehen.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Imhof, Bern
    Das stichhaltigste Argument für Nadal ist die Direktbilanz: Er gewann 23 von 33 Duellen, also fast 70 Prozent. Noch deutlicher ist es an Grand-Slam-Turnieren, wo sich Federer in 11 Begegnungen nur 2 mal durchsetzte: in den Wimbledon-Finals 2006 und 2007. Der Schweizer kann nicht als bester Spieler der Tennishistorie gelten, wenn er von einem Konkurrenten seiner Generation fast immer geschlagen wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Glatte Benz, Oberhasli
      Viel stichhaltiger finde ich das Nadal es noch nie geschafft hat einen Grandslam Titel zu verteidigen außer Roland Garos, da sieht es bei Federer doch schon ganz anders aus! Der Kann eben nicht nur auf Sand Tennis spielen! Und aus einer Direktbilanz kann Mann nicht herauslesen wer der Beste aller Zeiten ist oder wie sieht den die Direktbilanz zwischen Nadal und Dustin Brown aus?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Imhof, Bern
    NADAL greift schon ab Januar 2015 ins Geschehen ein! Federer, Djokovic und alle anderen können sich schon jetzt warm anziehen! NADAL wird wieder bei VOLLER Gesundheit ALLE an die Wand spielen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von RF Forever, Switzeland
    Diese Spiele sind sicher nicht gestellt und der Sieger nicht vorherbestimmt. Wie soll das denn bitte gehen? Beide werden alles geben. Am Ende gewinnt der bessere Spieler.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen