Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Viertelfinals in Rom Im 10. Duell ist's passiert: Nadal verliert gegen Schwartzman

Rafael Nadal
Legende: Kann seine Niederlage in Rom nicht fassen Rafael Nadal. Reuters
  • Rafael Nadal unterliegt im Viertelfinal des ATP-Turniers von Rom Diego Schwartzman mit 2:6, 5:7.
  • Novak Djokovic muss gegen Dominik Koepfer (ATP 97) hart kämpfen, bis sein 3-Satz-Sieg feststeht.
  • Die beiden anderen Halbfinalisten heissen Casper Ruud und Denis Shapovalov.

Rafael Nadal verlor im 10. Duell mit dem nur 1,70 m grossen Schwartzman erstmals – und dies im Viertelfinal des ATP-1000-Turniers von Rom überraschend deutlich. Insgesamt gab der 12-fache Roland-Garros-Champion beim 2:6, 5:7 die Hälfte seiner 10 Aufschlagspiele ab.

Sendehinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Den Final beim ATP-Turnier in Rom können Sie am Montag ab 17:00 Uhr live bei SRF mitverfolgen.

Der Spanier feierte in der italienischen Hauptstadt sein Comeback nach der Corona-Pause. Er hatte auf die Reise ans US Open verzichtet, um sich optimal auf die kurze und in den Herbst verlegte Sandsaison mit Rom und den French Open vorzubereiten.

Schwartzman trifft im Halbfinal am Sonntag auf Denis Shapovalov (ATP 14). Der Kanadier rang Grigor Dimitrov (ATP 22) in 3 Sätzen 6:2, 3:6, 6:2 nieder.

Djokovic zieht den Kopf aus der Schlinge

Grosse Mühe bekundete in den Viertelfinals auch Novak Djokovic. Erst nach 2:11 Stunden stand sein 6:3, 4:6, 6:3-Sieg über den Deutschen Dominik Koepfer (ATP 97) fest.

Video
Djokovic - Koepfer: Zusammenfassung
Aus sportheute vom 19.09.2020.
abspielen

Zwei Wochen nach seiner Disqualifikation an den US Open zeigte der Serbe erneut Nerven: Nach einem verlorenen Aufschlagspiel im 2. Satz warf er seinen Schläger zu Boden und wurde dafür verwarnt. Zudem bekundete er immer wieder seinen Unmut und schrie seine Wut ins leere «Foro Italico».

In den Halbfinals bekommt es Djokovic am Sonntag mit Casper Ruud (ATP 34) zu tun. Der Norweger überraschte gegen den Einheimischen Matteo Berrettini (ATP 8) und gewann 4:6, 6:3, 7:6.

SRF zwei, «sportheute» vom 19.09.2020, 22:05 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dominik Kessler  (dominikk)
    Na ja als Djokovic würde es mich auch aufregen, wenn de Stuhlschiedsrichtiger sagt "Giocco, Federer", wenn ich als Djokovic ein Game gewinne...
  • Kommentar von tom martini  (tomline)
    Schwartzman spielte genial. Voll auf jeden Ball gegangen im Aufstieg genommen, er hat Nadal, der bisher unantastbar war regelrecht an die Wand gespielt. Der beste Schwartzman den ich je gesehen habe. Djokovic gegen einen guten Qualifikanten mit Mühe und Frust. Es hat den Eindruck, dass Djokovic nur mehr spielt um die Recorde zu brechen, nicht mehr mit der Freude, die man haben sollte.
  • Kommentar von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
    Es lohnt sikh nicht über den Dkoker siKH aufzuregen. Er ist leider keine Persönlichkeit und kann daher nie mit den Besten Federer und Nadal verglichen werden. Onkel und Trainer Nadal prägte Nadal sehr, indem er Anstand und Benehmen regelmässig trainierte und man es bei Nadal und Federer wo die Eltern vor allem ihn prägten und Vorbild sind, prägen. Wenn nur Geld eine Rolle spielt, dann ist schnell alles gesagt. Leider haben viele Balkan Jungs ein Problem damit und können vor allem BMW zeigen.