Zum Inhalt springen

Header

Video
Französischer Boxer wegen Disqualifikation im Sitzstreik
Aus Tokyo 2020 Clips vom 01.08.2021.
abspielen
Inhalt

Angeblicher Kopfstoss Boxer Aliev wehrt sich mit Sitzstreik gegen Disqualifikation

Der Kampf im Superschwergewicht des olympischen Boxturniers zwischen Frazer Clarke und Mourad Aliev endet mit einem Eklat.

Der 26-jährige Franzose Mourad Aliev wurde am Sonntag in seinem Viertelfinal allem Anschein nach fälschlicherweise disqualifiziert und trat anschliessend in einen Sitzstreik. Die Angelegenheit wird wohl vor der Ad-hoc-Abteilung des Internationalen Sportgerichtshof TAS landen.

«Das ist unfair, jeder hat gesehen, dass ich gewonnen habe», brüllte Aliev und schlug in Richtung einer Fernsehkamera. Zuvor war er wegen eines angeblichen Kopfstosses gegen seinen Gegner Frazer Clarke/GBR ausgeschlossen worden. Später beharrte Aliev darauf, die Kampfleitung habe ihm gegenüber eingeräumt, eine Fehlentscheidung getroffen zu haben, die sich allerdings nicht zurücknehmen lasse.

Kampfleitung gibt Fehler zu, kann aber nicht handeln

«Sie erkennen an, dass sie einen Fehler gemacht haben, aber wie es in den Regularien steht, können sie die Entscheidung nicht rückgängig machen. Das ist ein Skandal», sagte Aliev im französischen Fernsehen. Clarke nannte die Situation «verwirrend».

Mourad Aliev sitzt aus Protest nebem dem Box-Ring
Legende: Stiller Protest Mourad Aliev will das Urteil der Kampfrichter nicht akzeptieren. Keystone

«Es gibt keine Berufung», sagte John Dovi, der Technische Direktor des französischen Boxverbandes. Und weiter: «Der Supervisor bescheinigt einen Schiedsrichterfehler, er sagt, dass es keinen Fehler von Mourad gibt, aber sie können nichts tun.»

Schon in Rio gab es Box-Skandale

Brigitte Henriques, Präsidentin des französischen olympischen Komitees (CNOSF) erklärte, man habe «ein Dossier zusammengestellt, um die Entscheidung vor dem TAS anzufechten».

Strittige Entscheidungen bis hin zu offensichtlichen Fehlurteilen sind in der olympischen Box-Geschichte keine Seltenheit, 2016 in Rio jedoch eskalierten die Wettkämpfe. Der Weltverband AIBA, der nach internen Skandalen in Tokio nicht für die Ausrichtung des Turniers zuständig sein darf, sperrte nach den Spielen zunächst alle 36 Punkt- und Kampfrichter.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Tinner  (Marex)
    Die Zeit des Protests ist in Olympia angekommen. Die Kompetenz der Jury‘s und Schiedsrichter wird grundsätzlich mal angezweifelt. Jeder Verlierer findet immer ein Haar in der Suppe. Zudem, Boxen hat bei Olympia nichts mehr zu suchen. Die Köpfe können sie sich anderswo einschlagen. Zudem ist die Sportart korrupt und kriminalisiert.
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Tinner, haben Sie den Bericht überhaupt gelesen oder nur den Titel? Es geht nämlich nicht um eine Bagatelle ("Haar in der Suppe"), sondern um einen massiven, offenbar eingestandenen Fehler. Ob man Boxen als Sport mag oder nicht, hat damit nichts zu tun.
  • Kommentar von Peter Müller  (pedromulinho)
    Sitzt er noch oder steht er wieder?
  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Wird Zeit diesen Gewaltsport aus dem Olympiaprogramm zunehmen. Der ganze Boxsport ist zudem korrupt und manipuliert.
    1. Antwort von Markus Bamert  (k.o.bold)
      Boxen ist kein Gewaltsport!
      Ich sehe im Fußball Fouls, die sofort zum Abbruch eines Boxkampfes führen würden und im Fußball gibt es nicht mal Gelb, zBsp von hinten in den Rücken springen oder aus taktischen Gründen mal den Ellenbogen ins Gesichtschlagen oder ähnliches. Korruption und ähnliche Machenschaften sind im Fußball Gang und gäbe. Also völlig unqualifizierte Kommentare.
    2. Antwort von Markus Bamert  (k.o.bold)
      Noch kleiner Nachtrag
      Ich empfehle Ihnen den unverbindlichen Besuch eines Boxtrainings oder einer ähnlichen Kampfsportart.