Zum Inhalt springen

Header

Video
Das Schweizer Quartett tut sich in der Quali schwer
Aus Tokyo 2020 Clips vom 02.08.2021.
abspielen
Inhalt

CH-Quartett nur auf Rang 8 Bahnvierer verpasst in der Quali den Schweizer Rekord klar

  • Der Schweizer Bahnvierer fährt in der Qualifikation auf Platz 8 unter 8 Teams.
  • Damit ist klar, dass die Schweizer nicht um den Kampf um Gold und Silber eingreifen können.
  • Die Bronzemedaille ist theoretisch noch möglich – dafür müsste sich das Quartett am Dienstag und Mittwoch aber markant steigern.

«Wir wissen, dass es schwierig ist, aber wer nicht davon träumt, erreicht auch nichts», sagte Bahn-Nationaltrainer Daniel Gisiger vor den Olympischen Spielen in Tokio. Mit «schwierig» meinte er den Traum von einer Medaille, den sich das Schweizer Quartett erfüllen möchte.

Australien nach Sturz mit 2. Versuch

Nach der Qualifikation vom Montag ist der Medaillen-Traum zwar noch nicht ausgeträumt, aber aufgrund der gezeigten Leistung unrealistisch geworden. Das Schweizer Quartett mit Robin Froidevaux, Stefan Bissegger, Mauro Schmid und Cyrille Thièry blieb in 3:51,514 Minuten über 1,5 Sekunden hinter dem angestrebten Schweizer Rekord zurück und kam nicht über den 8. Platz hinaus.

Video
Material gebrochen: Australier im Pech
Aus Tokyo 2020 Clips vom 02.08.2021.
abspielen

Schneller als die Schweizer war auch Australien, das nach einem Sturz aufgrund eines Materialdefekts das Rennen aufgeben musste und einen 2. Versuch erhielt. Da gelang den Medaillenkandidaten die fünftschnellste Zeit.

10 Sekunden schneller als noch 2016

Schlecht war der Schweizer Auftritt aber trotz des letzten Rangs nicht. Vielmehr zeigt die Klassierung, wie stark das Teilnehmerfeld bei Olympia ist. Zum Vergleich: Bei seinem 7. Platz vor 5 Jahren in Rio hatte das Schweizer Quartett für die 4 km über 10 Sekunden länger gebraucht.

Video
Die Quali des Schweizer Bahnvierers
Aus Tokyo 2020 Clips vom 02.08.2021.
abspielen

Dennoch ist der Abstand zu den absoluten Top-Teams markant. Die Quali-Gewinner aus Dänemark fuhren satte 6,5 Sekunden schneller als die Schweiz. Und die Differenz zu den drittplatzierten Neuseeländern beträgt ebenfalls fast 5,5 Sekunden.

Am Dienstag entscheidet sich, wohin die Reise geht

Das Format in der Mannschaftsverfolgung will es so, dass nur noch die Teams auf den Plätzen 1 bis 4 um Gold und Silber kämpfen können. Für die Equipen auf den Rängen 5 bis 8 liegt maximal noch Bronze drin.

Deutscher Frauen-Vierer fährt Weltrekord

Box aufklappenBox zuklappen

Der deutsche Bahnrad-Vierer der Frauen hat am Montag einen Weltrekord aufgestellt. Das Quartett absolvierte die Qualifikation in der Mannschaftsverfolgung über 4000 m in 4:07,307 Minuten und unterboten die 5 Jahre alte Bestmarke von Grossbritannien um fast drei Sekunden.

Will sich die Schweiz am Dienstag die Chance auf Rang 3 aufrecht erhalten, muss sie unter den beiden schnellsten jener 6 Mannschaften sein, die nicht um Gold fahren. Um Gold und Silber streiten sich am Mittwoch die 2 Quartette der Top 4, welche ihren «Halbfinal» gewinnen. Dahinter gibt es 3 Klassierungs-Duelle.

SRF zwei, sportlive, 2.8.21, 10:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Lustenberger  (brunolu)
    Eine schwache Leistung des Trainers und die fehlende Wertschätzung bzw Ausbootung von Claudio Imhof ... die Quittung fürs Missmanagement...
  • Kommentar von MariaNne Sautebin  (Maria Sauter)
    Ist nicht erstaunlich, bei dieser Vorbereitung und das Zugpferd Claudio Imhof, dem die Qualifikation zu verdanken ist, muss zuhause bleiben. Es ist höchste Zeit für einen Generationenwechsel im Trainerteam!
  • Kommentar von Peter Winkler  (Peter Winkler)
    Die schwache Vorstellung des Bahnvierers zeigt mir ganz klar, dass die umstrittene Ausbootung des Routiniers Claudio Imhof, bzw. dessen Nichtselektion ein kapitaler Fehler war.